Altena. Am Sonntagnachmittag (17. Juli) hatten Passanten an der Fuelbecker Talsperre einen Absturz eines Paragleiters vermutet und die Feuerwehr alarmiert.

Gegen 15.30 Uhr wurde die Feuerwehr Altena zur Fuelbecker Talsperre gerufen. Passanten meinten gesehen zu haben, wie ein Paragleiter mit einer Person in den Wald gestürzt sei. Sofort rückten mehrere Einheiten der Feuerwehr sowie Polizei und Rettungsdienst in die Rahmede aus. Die Passanten waren sich ziemlich sicher über ihre Sichtung.


Das Gelände, in dem der Absturz gewesen sein sollte, war schwer zugänglich. Deshalb entschied sich die Feuerwehr, die Höhenretter der Feuerwehr Dortmund so wie einen Rettungshubschrauber zu alarmieren. Gleichzeitig wurde mit einer Drohne der Bereich überflogen. Aus der Luft wurde schließlich nur ein Heliumballon festgestellt. Dies bestätigte auch der Rettungshubschrauber. Dieser war zwischenzeitlich spektakulär mitten auf der Staumauer der Fuelbecker Talsperre gelandet.

Letztlich konnten nach rund zwei Stunden alle Einsatzkräfte erleichtert abrücken. Für die Anrufer wird der Einsatz nicht in Rechnung gestellt, denn es handelte sich um einen Alarm in guter Absicht.

Fotos: Feuerwehr Altena

Teile diesen Beitrag auf: