Iserlohn. An Heiligabend gegen 16.41 Uhr wurde die Feuerwehr Iserlohn durch eine ausgelöste Brandmeldeanlage (BMA) in der Flüchtlingsunterkunft an der Corunnastraße alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte konnte eine Rauchentwicklung im Keller festgestellt werden. Sofort wurde die Alarmstufe erhöht, was ein massives Mittel an Einsatzkräften erforderte.

Die Bewohner konnten noch vor Eintreffen der Feuerwehr das Gebäude verlassen. Was zu dem Feuer im Keller geführt hat, steht aktuell noch nicht fest. Durch die Feuerwehr wurden 45 Personen betreut. Die Bewohner kamen vorübergehend in einem Bus der Märkischen Verkehrsgesellschaft unter, anschließend wurden sie in andere Unterkünfte gebracht. Zurück in die Unterkunft in der Corunnastraße konnte sie nicht mehr.


Die Feuerwehr war mit der Berufsfeuerwehr Iserlohn, den Löschgruppen Stadtmitte, Bremke, Heide, Unter- und Obergrüne sowie Sümmern, Drüpplingsen und Hennen vor Ort im Einsatz. Ein ELW der Feuerwehr Lüdenscheid sowie drei Rettungstransportwagen der Feuerwehr Iserlohn, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Leitende Notarzt des Märkischen Kreises waren ebenfalls vor Ort. Insgesamt waren 80 Kräfte im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

Teile diesen Beitrag auf:

Anzeige: