Altena. „Damit will erstmal in Zukunft jeder fahren”, prognostiziert Stadtbrandinspektor Alexander Grass mit Blick auf das neue Fahrzeug der Feuerwehr Altena. Dank vieler Spenden kann die Feuerwehr ein voll geländefähiges Quad anschaffen und mit diesem dazu beitragen, dass in manchen Situationen in der Burgstadt Menschenleben noch effektiver gerettet werden können.

Dass dieses Fahrzeug so schnell in Altena steht, haben die Feuerwehrleute der Allianz-Versicherung und den vielen Einzelspendern, die der Feuerwehr nach der Flutkatastrophe Geld auf das extra eingerichtetes Spendenkonto gespendet haben, zu verdanken. Die Allianz spendete 15.000 Euro für die Feuerwehr Altena. Der freiwillige Feuerwehrmann, der bei der Flutkatastrophe am 14. Juli ums Leben gekommen ist, war für die Versicherung tätig.

Anzeige:

Wie wichtig diese Anschaffung für die Altenaer Wehr ist, hat sich schon häufiger gezeigt. Ein Feuerwehrmann hat privat ein ähnliches Quad und dies kam auch schon beim Hochwasser zum Einsatz. Aber nicht nur für diese Zwecke ist das Fahrzeug geeignet. Als die Feuerwehr am 20. August einen verletzten Spaziergänger aus einem Waldstück in der Brachtenbeck retten musste, wurde extra die Feuerwehr Iserlohn alarmiert, die über ein geländegängiges Fahrzeug verfügt, um die Person schonend aus dem Wald transportieren zu können (wie Lokalstimme.de berichtete). Aber auch für enge Straßen in Altena, wie zum Beispiel am Roten Berge oder an der Burg, kann das Fahrzeug zukünftig eingesetzt werden, um auf der Pritsche Patienten oder Material aus oder in unwegsames Gelände zu transportieren.

Aber bevor das „Feuerwehr-Quad” in den ersten Einsatz kann, muss es erst einmal für die Feuerwehr umgerüstet werden. Dazu kommt das 70 PS starke Quad zu einer Firma, die Feuerwehrfahrzeuge ausrüstet. Dort werden Funkgeräte, Blaulicht und Martinshorn eingebaut und das Quad erhält die typische rote Beklebung; außerdem werden Änderungen am Aufbau vorgenommen.

Stadtbrandinspektor Alexander Grass hofft, dass das Fahrzeug Ende Januar in Altena einsatzbereit ist. Die Kosten des Umbaus werden bei ca. 50.000 Euro liegen.  „Wir konnten uns auf ein Spendenpool für Flutgebiete bei der Allianz-Versicherung bewerben und es ist schön zu sehen, wo das Geld hingeht”, freut sich Hermann Diedrich Jürgens von der Allianz Altena bei der Spendenübergabe in der Feuer- und Rettungswache an der Bachstraße.

Teile diesen Beitrag auf: