Altena. Aktuell kommt es zu zwei Feuerwehreinsätzen im Stadtgebiet von Altena. Im Eingangsbereich der Tiefgarage des Stapelcenters haben mehrere Streifenwagen gebrannt und in der Rahmede wurden Chemikalien gefunden. 

Dichter schwarzer Rauch stieg gegen 12.40 Uhr aus der Tiefgarage des Stapelcenters auf. Die Feuerwehr ist mit den Kräften der hauptamtlichen Wache, der Schnelleinsatzgruppe, dem Löschzug 1 (Löschgruppen Freiheit, Knerling und Mühlendorf) sowie ein Tanklöschfahrzeug der Löschgruppe Drescheid vor Ort. Das Feuer hat zwei Streifenwagen komplett zerstört. Ein weiteres Fahrzeug wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Brandursache ist noch unklar.

Die Polizei bittet den Bereich weiträumig zu umfahren.

Update:

Altena (ots) Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Hagen, des Polizeipräsidiums Hagen und der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Unbekannte haben in der Tiefgarage des Altenaer Stapel-Centers zwei Streifenwagen der Polizei in Brand gesetzt.

Das Feuer wurde kurz nach 12.30 Uhr entdeckt. In dem Komplex befinden sich neben der Polizeiwache Geschäfte und Wohnungen. Das Gebäude wurde weitgehend evakuiert. Die Feuerwehr löschte den Brand und zog die Fahrzeuge aus der Tiefgarage ins Freie. Die Lenneuferstraße war bis gegen 15 Uhr blockiert. Aufgrund der Sperrung der B236 auf der anderen Seite der Lenne bildeten sich auf allen Einfahrtstraßen der Innenstadt lange Staus. Der Staatsschutz in Hagen hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Streifenwagen haben Totalschäden erlitten. Die Schadenshöhe liegt bei über 100.000 Euro. Die Einsatzfähigkeit der Altenaer Polizeiwache ist nicht beeinträchtigt. Zu möglichen Schäden an der Tiefgarage können im Moment keine Angaben gemacht werden. Alle Mieter und Nutzer konnten nach den Löscharbeiten in ihre Räume zurückkehren. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 9199–0: Wer hat am späten Vormittag in oder um das Parkhaus verdächtige Beobachtungen gemacht? (cris)

 

Chemikalienfund in der Rahmede

Kurze Zeit später wurde die Feuerwehr zur Rahmede gerufen. Dort hatte ein Firmenbesitzer eine unbekannte Flüssigkeit in einem kleinen Fass auf seinem Grundstück gefunden. Ob es vom Hochwasser angespült wurde und um was es sich für eine Chemikalie handelt, ist zurzeit noch unklar. Der Behälter wurde gegen auslaufen gesichert.

Wir berichten weiter.

Teile diesen Beitrag auf: