Iserlohn (ots) Am frühen Samstagmorgen, um 06:40 Uhr, meldete ein Verkehrsteilnehmer von der A46 der Einsatzzentrale der Feuerwehr Iserlohn einen Verkehrsunfall auf der A46. Laut Mitteiler sei ein LKW in Fahrtrichtung Hagen zwischen Anschlussstelle Iserlohn Zentrum und Oestrich in die Mittelleitplanke geraten. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr stand ein Sattelzug mittig auf der Mittelleitplanke.

Weitere Kräfte wurden nach der ersten Erkundung nachgefordert. Ein mit 1000 Liter voller Dieseltank der Sattelzugmaschine wurde bei diesem Unfall beschädigt. Der Fahrer verletzte sich leicht und wurde vom Rettungsdienst zunächst erstversorgt. Ein Transport in ein Krankenhaus war aber nicht erforderlich. Aufgrund der Beschädigungen und Lage des Sattelzuges gestaltete sich ein Auffangen und Abdichten des Dieseltanks schwierig. Dennoch ist es der Feuerwehr gelungen, einen Teil des Kraftstoffs in mehreren Behältern aufzufangen und den Tank abzudichten. Ein Wall aus Ölbindemittel wurde an mehreren Gullys aufgeschüttet um auch hier das weitere Ausbreiten der Flüssigkeit zu verhindern. Der Brandschutz wurde in 3‑facher Form sicher gestellt.

Die Bergung des Sattelzuges, Reinigung der Fahrbahn, Umfüllen des Kraftstoffs und auskoffern des kontaminierten Erdreichs übernahmen Fachfirmen. Die Untere Wasserbehörde und Straßenmeisterei waren ebenfalls vor Ort. Das geladene Stückgut blieb glücklicherweise auf dem Sattelauflieger.

Parallel zum Unfall auf der A46, rückte die Löschgruppe Oestrich und der Gerätewagen Öl zur Straße „An der Rausche” aus. Es mussten zwei Ölsperren auf einem Gewässer aufgebracht werden. Dieser Einsatz steht im Zusammenhang mit dem Unfall auf der A46. Insgesamt waren ca. 60 Einsatzkräfte zum Teil bis 12:45 Uhr im Einsatz gebunden.

Die Löschgruppen Stadtmitte, Unter- und Obergrüne unterstützten die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr. Die Bundesautobahn A46 war für die gesamte Einsatzzeit voll gesperrt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Die Wachbesetzung erfolgte durch die Löschgruppen Bremke, Iserlohner Heide, Letmathe und SE Funk.

Quelle: Pressestelle Feuerwehr Iserlohn

Teile diesen Beitrag auf: