Altena. Die Umstellung auf eine andere Sorte Erdgas steht auch im Altenaer Stadtgebiet bevor. Zumindest beginnen im nächsten Jahr die Vorbereitungen. Vertreter des regionalen Gasnetzbetreibers Enervie stellten den Zeitplan bis zur Umstellung im Jahr 2023 jetzt im Stadtrat vor. Die wichigste Nachricht für die Verbraucher: Im Normalfall ist die Umstellung für sie nicht mit Kosten verbunden.

„Jedes Gerät, das Erdgas verbraucht, muss im Vorfeld der Umstellung erfasst werden“, erklärte Oliver Korreck von der Enervie-Tochtergesellschaft „Enervie vernetzt“ den Ratsmitgliedern: Heizkessel, Herde, Kocher, Wassererhitzer. In Altena seien das immerhin 6.100 Gasgeräte, ergänzte Patrick Gerold, ebenfalls von „Enervie vernetzt“. Das bedeutet, dass mit der Erfassung beauftragte Monteure in jeden Haushalt müssen und zu jedem Gasgerät.

Einige Altgeräte sind für Umstellung nicht geeignet

Häufig müssten für die Umstellung nur Teile der Anlage, insbesondere bei älteren Geräten, ausgetauscht werden – zumeist die Brennerdüse. Allerdings: „Einige, wenige Altgeräte“ könnten womöglich gar nicht umgestellt werden; sie müssten dann vom Verbraucher ersetzt werden, hieß es auf Nachfrage.

„Erfassung um Umstellung auf den neuen Gastyp kosten die Verbraucher nichts“, versicherten die Enervie-Vertreter. Etwaige Reparaturen oder Modernisierungen nehmen die mit der Erfassung beauftragten Monteure nicht vor, um nicht in Konkurrenz mit den Installateuren vor Ort zu treten. „Da muss jeder Verbraucher seinen Installateur beauftragen“, so die Enervie-Vertreter.

Höherer Methananteil, höherer Brennwert

Auslöser für die Aktion, die alle Verbraucher betrifft, ist Umstellung auf das so genannte H-Gas: H-Gas steht als Abkürzung für das englischen“high calorific gas“. H-Gas enthält einen höheren Methananteil als das bisherige L-Gas („low calorific gas“): „Der Brennwert ist höher“, beschrieb Oliver Korreck den Unterschied. Im überwiegenden Teil Deutschlands wird bereits H-Gas verwendet; L-Gas wird derzeit noch in Teilen Westdeutschlands, in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen, verwendet. Weil die Förder- und Liefermengen von L-Gas kontinuierlich zurückgehen, soll bis zum Jahr 2030 in der gesamten Bundesrepublik die Umstellung auf H-Gas erfolgen. Im Enervie-Versorgungsgebiet ist das bereits in Hagen, außer in den Ortsteilen Hohenlimburg und Dahl, erfolgt.

Umschalttag für Altena: 23. April 2023

Der Zeitplan für Altena sieht so aus: Die Erfassung der Gasgeräte soll zwischen Januar und Juni 2021 erfolgen. Die Anpassung von Geräten auf die neue Gassorte soll zwischen Oktober 2022 und Juni 2023 passieren. Der Stichtag für die Umstellung auf H-Gas ist der 23. April 2023.

Für die Aktion soll zur Kundeninformation ein „Erdgasbüro“ bei den Stadtwerken eingerichtet und eine zentrale Kundeninformation per Telefon geschaltet werden. Die Monteure, die in die Haushalte kommen, weisen sich entsprechend aus; Ordnungsamt und Polizei würden vorher „detailliert informiert“, damit möglichen Betrügern das Handwerk erschwert werde.

Für Besitzer von Erdgas-Fahrzeugen besteht in der Regel kein Handlungsbedarf. Der Motor der Fahrzeugs passe sich automatisch an und reguliere das Verbrennungsverhältnis, heißt es in der Branche.

Teile diesen Beitrag auf: