Dortmund/Altena/Lüdenscheid. Am frühen Donnerstagabend (7. Juli) ist es zu einem Raubüberfall auf eine Postfiliale in der Frohlinder Straße in Dortmund gekommen. Es gab unter anderem auch einen Einsatz in Altena. Zwei tatverdächtige Personen wurden festgenommen.

Die Filiale der Post befindet sich in einem Einkaufszentrum im Dortmunder Ortsteil Kirchlinde, knapp einen Kilometer von der Auffahrt zur A45 entfernt. Bei dem Raubüberfall wurde laut Polizei Dortmund eine Person leicht verletzt.


Ein Mitarbeiter der Postfiliale war gegen 18 Uhr, donnerstags schließt die Filiale zu dieser Zeit von einem männlichen Täter mit vorgehaltener Schusswaffe überfallen worden. Ob es sich um eine scharfe Pistole gehandelt hat, ermittelt aktuell die Polizei. Der Täter entriss dem Mitarbeiter der Postfiliale einen Geldkoffer. Dabei kam es zu einem Gerangel, bei dem der Inhaber leicht verletzt wurde. Anschließend flüchtete der Täter mit dem Geldkoffer in einem bereitstehenden Fluchtfahrzeug in dem sich eine weitere Person befand. Laut Polizei befand sich in dem Koffer ein größerer Bargeldbetrag.

Sofort wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, inklusive Polizeihubschrauber und ein Spezialeinsatzkommando (SEK). Die Fahndung des eingesetzten Hubschraubers erstreckte sich von Dortmund bis hin zur A45 in den Märkischen Kreis.

An der A45-Umleitungsstrecke, die auch durch Altena und den Hemecker Weg führt, kam es am späten Abend zu einem Polizei- und Feuerwehreinsatz. Die Täter haben nach LOKALSTIMME.DE-Informationen versucht, an einem Parkplatz Dokumente aus der Postfiliale zu verbrennen. Eine zufällig vorbeikommende Rettungswagenbesatzung unterstützte die bereits vor Ort befindliche Polizei bei den Löschversuchen. Die Dokumente konnten anschließend sichergestellt werden. Hauptamtliche Kräfte der alarmierten Feuerwehr Altena leuchteten die Brandstelle aus, um weitere Spuren zu sichern.

Im Rahmen der Fahndung konnten zwei Tatverdächtige festgenommen werden. Aus ermittlungstaktischen Gründen kann die Polizei den Ort der Festnahme sowie weitere Informationen zu dem Raubüberfall aktuell nicht bekannt geben.

Teile diesen Beitrag auf: