Altena. Die Feuerwehr Altena wurde am Mittwochvormittag (15. Juni) in den Ortsteil Breitenhagen alarmiert. Dort ist es in einer Dachgeschosswohnung eines  Mehrfamilienhauses zu einem Brand gekommen.

Eine Nachbarin gegenüber der Brandwohnung hatte einen Rauchmelder piepsen gehört und Rauch aus der Dachgeschosswohnung aufsteigen sehen und die Feuerwehr alarmiert. Diese musste sich gewaltsam Zutritt zu dem Mehrfamilienhaus verschaffen, um zum Brandherd im Dachgeschoss zu kommen. Dabei musste eine Scheibe an der Haustür eingeschlagen werden. Auch die Tür der Brandwohnung musste die Feuerwehr gewaltsam öffnen, um das Feuer im Inneren bekämpfen zu können.


Das Feuer ist nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr in der Küche der Wohnung ausgebrochen. Der schwarze Rauch verteilte sich in der ganzen Wohnung und durch die Hitze zündete das Feuer durch. Der Angriffstrupp der Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Eine Person hatte sich zur Brandzeit nicht in der Wohnung aufgehalten. Die Feuerwehr setzte einen Lüfter ein, um die Wohnung vom Rauch zu befreien. Die weiteren fünf Wohnungen mussten ebenfalls durch die Feuerwehr geöffnet und kontrolliert werden. Dabei wurde in einer Wohnung ein Bewohner angetroffen, der von dem ganzen Feuerwehreinsatz und dem Klopfen der Feuerwehr nichts mitbekommen hatte. Er wurde durch die Einsatzkräfte ins Freie begleitet zu einem Rettungstransportwagen (RTW) zur Kontrolle gebracht. Konnte aber nach dem Ende des Feuerwehreinsatzes wieder zurück in seine Wohnung.

Feuerwehreinsatzleiter und Brandoberinspektor Alexander Grass konnte einen völlig durch die Hitze verformten aktiven Rauchmelder aus der Brandwohnung seinen Feuerwehrleuten zeigen.

Man kann hier sehen, Rauchmelder rettet leben. In dem Fall war zum Glück keine Person in der Brandwohnung und man kann ja sehen, das dieser Rauchmelder auf jeden Fall aktiv war und unter der Decke hin“, so Alexander Grass. Es hat eine enorme Rauchentwicklung in der Wohnung gegeben, sodass alle vier Zimmer der Wohnung verraucht gewesen sind.

„Wäre in dieser Wohnung der Bewohner da gewesen und hätte keinen Rauchmelder gehabt, dann wäre die Überlebenschance gleich null gewesen. Deshalb kann man hier an diesem Beispiel sehr gut erkennen, das Rauchmelder leben rettet, weil die Nachbarin, die gegenüber wohnt, auf der anderen Straßenseite den Rauchmelder gehört und dann den Qualm gesehen und uns dann alarmiert hat“

Die Feuerwehr Altena war mit dem Rettungsdienst, der Feuerwache, der Schnelleingreifgruppe (SEG) und den Löschgruppen Drescheid, Rahmedetal und Rosmart aus dem Löschzug 3 vor Ort. Die Wilhelmstraße war für die Dauer des Einsatzes zwischen Drosselweg und Schubertstraße voll gesperrt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Lokalstimme (@lokalstimme.de)

Teile diesen Beitrag auf: