Nachrodt-Wiblingwerde. Die Wellen schlagen hoch, seitdem LOKALSTIMME.DE über die Vollsperrung der B236 in Nachrodt-Wiblingwerde berichtet hat. Ein großer Stein des Anstoßes ist auch eine mögliche gehandelte Umleitung über die Ehrenmalstraße.

Die Bundesstraße muss zwischen der ehemaligen Rastatt und der ehemaligen Metzgerei Böhland für sogar vier bis fünf Monate voll gesperrt werden. Der Grund ist eine Felsnase im Hang, die abgetragen werden muss, da sie droht, auf die Straße herabzustürzen.


„Die Ehrenmalstraße wird keine Umleitungsstrecke für den Pkw-Verkehr, wir werden die Umleitung weiträumig einrichten“, so Andreas Berg, Pressesprecher von Straßen NRW, im Gespräch mit LOKALSTIMME.DE.

Die Ehrenmalstraße ist eine kurvige 30er-Zone. In dieser befindet sich auch die Grundschule. „Diese Straße ist auch für den Pkw-Verkehr als Umleitungsstrecke nicht geeignet“, heißt es weiter.

Beim Blick auf die Straßenkarte bleibt dann fast nur noch eine mögliche Umleitungsstrecke übrig. Von Iserlohn über Kesbern, Ihmert, Evingsen und durch die Nette nach Altena und Nachrodt. Aktuell befindet sich in Ihmert eine Baustelle, es bleibt zu hoffen das diese bis April beendet ist.

Und um es mit den Worten eines Facebook-Nutzers unter unserem Artikel zu sagen: „Viele Wege führen nach Rom, aber bald keiner mehr nach Altena!“

Titelfoto: Archiv

Lesen Sie auch:

Teile diesen Beitrag auf:

Anzeige: