Nachrodt-Wiblingwerde. Gegen 17.45 Uhr ist es am Mittwoch (22. Dezember) in Nachrodt am Bahnübergang Einsal zu einem Bahnunfall gekommen. Ein Auto und ein IC sind zusammengestoßen.

+++ Update, 23.12., 11.40 Uhr +++:


Die 19-jährige Fahrerin hat nach derzeitigem Ermittlungsstand noch versucht, ihr Auto zu beschleunigen. Der Pkw wurde aber am Heck vom Intercity erfasst und in Folge dessen gegen die Schrankenanlage geschleudert.

Seit der vergangenen Hochwasserkatastrophe ist die Schrankenanlage des Bahnübergangs noch defekt.

Die 34 Reisenden, die sich zum Unfallzeitpunkt in dem Intercity befanden, wurden durch Bundespolizisten und Rettungskräfte evakuiert. Wenig später konnten sie ihre Reise mittels angeforderter Taxis und Bussen fortsetzen. Der Triebfahrzeugführer erlitt einen Schock und musste abgelöst werden. Warum der Zug den für die Sicherung des Bahnüberganges eingesetzten Bahnmitarbeiter nicht gemeldet worden ist, ist derzeit weiter Gegenstand der Ermittlungen.

Die Bundespolizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen der Gefährdung des Bahnverkehrs und wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ein.

+++ Update, 21.40 Uhr +++:

Die Bahnstrecke ist wieder freigegeben.

+++ Update, 20.10 Uhr +++:

Nach ersten Ermittlungen hat menschliches Versagen zu dem Unfall, bei dem ein IC-Zug gegen einen Pkw geprallt ist, geführt. Das sagte am Abend ein Sprecher der Bundespolizei auf Nachfrage von LOKALSTIMME.DE. Demnach sei der Bahnübergang zum Unfallzeitpunkt nicht geschlossen gewesen. Wo genau das Fehlverhalten gelegen hat, werde jetzt intern überprüft: Weil die Schrankenanlage derzeit außer Betrieb ist, wird der Bahnübergang von Posten mit einer Kette abgesperrt, wenn sie über einen herannahenden Zug informiert werden.

Die Fahrerin des Pkw sei bei dem Unfall leicht verletzt worden und vorsorglich zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Die Ruhr-Sieg-Strecke bleibt für die Zeit der Unfallaufnahme weiter in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Der IC soll später aus eigener Kraft weiterfahren können. Die Fahrgäste des IC sind bereits evakuiert und mit Bussen als Schienenersatzverkehr weitergefahren worden. Wann die Bahnstrecke wieder freigegeben werden kann, sei noch unklar, so der Sprecher der Bahnpolizei; die Wiederaufnahme des Betriebs solle aber noch in der Nacht erfolgen.

+++ Erstbericht +++:

Am Bahnübergang wollte eine 19-jährige Nachrodterin von der Bachstraße auf die Bundesstraße 236 abbiegen. Aufgrund von Bauarbeiten ist die Schrankenanlage dort außer Betrieb. Der Bahnübergang wird durch Personal mit einer Absperrkette blockiert, sofern ein Zug naht. Laut ersten Zeugenaussagen war der Bahnübergang zum Unfallzeitpunkt nicht geschlossen. Der IC in Richtung Frankfurt erwischte den Pkw am Heck und schleuderte das Fahrzeug gegen die Schrankenanlage.

Rettungsdienst, Bundes- und Landespolizei sowie die Freiwillige Feuerwehr mit den Löschzügen Nachrodt und Wiblingwerde sind vor Ort.

Die Ruhr-Sieg-Bahnstrecke ist aktuell gesperrt.

Wir berichten nach. (BB/CMz)

Teile diesen Beitrag auf: