Altena/Berlin. Die Wähler/innen in der Burgstadt haben sich bei der Bundestagswahl am Sonntag (26. September) mehrheitlich für die SPD und deren Direktkandidatin Bettina Lugk entschieden: Die Kandidatin und ihre Partei liegen in 15 der 16 Wahllokale vorne. Die CDU und ihr Kandidat, Bundes-Generalsekretär Paul Ziemiak, hatten das Nachsehen. Im Wahlkreis Märkischer Kreis II, zu dem Altena gehört, gewinnt allerdings der CDU-Politiker und zieht damit direkt gewählt in den Bundestag ein.

Der Wahlkreis ist damit gekippt: von der SPD zur CDU. Seit 1998 hatte jeweils Dagmar Freitag für die SPD im Nordkreis das Ticket nach Berlin gewonnen und den heimischen Wahlkreis im Bundestag vertreten. Jetzt setzt sich mit Paul Ziemiak (Iserlohn) der CDU-Generalsekretär durch: Er gewann den Wahlkreis mit 33,6 Prozent der Stimmen vor Bettina Lugk von der SPD mit 30,4 Prozent der Stimmen, die damit ein achtbares Ergebnis gegen den Bundespolitiker erzielt hat. Zuletzt hatte als Unionspolitiker die spätere parlamentarische Staatssekretärin Cornelia Yzer 1994 dieses Direktmandat gewonnen.

 

Bettina Lugk hat aber gute Chancen, über die NRW-Landesliste in den Bundestag einzuziehen: Damit hätte der nördliche Märkische Kreis — zum Wahlkreis gehören neben Altena die Städte und Gemeinden Balve, Iserlohn, Hemer, Menden, Nachrodt-Wiblingwerde, Neuenrade, Plettenberg und Werdohl — künftig zwei Abgeordnete im Bundestag.

„Ich gratuliere Paul Ziemiak zum Direktmandat”, sagte die knapp unterlegene SPD-Kandidatin Bettina Lugk am Abend gegenüber LOKALSTIMME.DE. Sie müsse anerkennen, dass Ziemiak den größeren Bekanntheitsgrad gehabt habe. „Mein sportlicher Anreiz war klar, das Direktmandat zu gewinnen. Ich wusste aber auch, dass das schwierig wird, wenn man das erste Mal in einem Wahlkreis antritt”, erklärte Lugk zu ihrem Abschneiden. Die SPD-Kandidatin darf sich trotz knapp verpasstem direkten Einzug Hoffnung auf einen Sitz im Bundestag machen: Ihr Platz 14 auf der NRW-Landesliste dürfte sie ins Parlament bringen. „Ich bin vorsichtig optimistisch”, so Lugk am Abend. Wie weit die Landesliste zieht, wird erst spät in der Nacht feststehen.

Anders sieht das Ergebnis im Wahlkreis bei den Zweitstimmen, mit denen die Wähler/innen den Parteien ihre Stimmen geben, aus: Dort liegt die SPD mit 29,6 Prozent vor der CDU mit 28,3 Prozent. Anders als auf Bundesebene kommt im Wahlkreis Märkischer Kreis II die FDP mit 12 Prozent auf Platz 3 bei den Zweitstimmen — vor den Grünen mit 10,4 Prozent. Die rechtsextreme AfD kommt auf Platz 4 mit 9,2 Prozent. Abgeschlagen die Linke mit 3,4 Prozent. Die sonstigen Parteien kommen auf 7,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung liegt bei 73,4 Prozent.

In Altena ergibt sich bei den Zweitstimmen dieses Bild:

  • CDU: 26,3 Prozent
  • SPD: 32,1 %
  • FDP: 11,2 %
  • AfD: 9,2 %
  • Grüne: 10,0 %
  • Linke: 3,7 %
  • Sonstige: 7,5 %

Die Erststimmen verteilen sich in Altena so:

  • Paul Ziemiak (CDU): 30,3 %
  • Bettina Lugk (SPD): 33,5 %
  • Jochen Lipproß (FDP): 8,7 %
  • Daniel Bläsing (AfD): 9,1 %
  • Ingo Stuckmann (Grüne): 8,7 %
  • Michael Thomas-Lienkämper (Linke): 3,9 %

Titelfoto: Björn Braun/Archiv

Teile diesen Beitrag auf: