Altena. Gleich zwei Mal haben Sirenen am Dienstagabend (14. September) die Freiwillige Feuerwehr in Altena in den Einsatz gerufen — beide Male brauchte sie allerdings nicht tätig zu werden.

Im ersten Fall war der Löschzug III der Freiwilligen Feuerwehr im Süden der Burgstadt betroffen: Gegen 19.40 Uhr ging es zum Gebäudekomplex der ehemaligen Firma Berg an der Rahmedestraße. Der Leitstelle waren eine Rauchentwicklung und Brandgeruch gemeldet worden. Vor Ort stellte sich heraus, dass — wenn auch kontrolliert — wohl Plastikmüll verbrannt wurde. Die Feuerwehr musste nicht eingreifen und konnte wieder einrücken, allerdings wurde nach Auskunft der Polizei das städtische Ordnungsamt informiert: Es soll die Rettungswege kontrollieren.

Im zweiten Fall war der Löschzug I (Stadtmitte) betroffen: Um 22.10 Uhr heulten die Sirenen und riefen die Feuerwehr in die Innenstadt. Dort hatte offenbar ein Rauchmelder in einer Wohnung Alarm ausgelöst — allerdings war es laut Leitstelle der Feuerwehr ein Defekt am Rauchmelder, der für den Alarmton sorgte. Die Feuerwehr wurde auch hier nicht gebraucht und die meisten Fahrzeuge samt Besatzung noch vor dem Ausrücken zurückgehalten.

Teile diesen Beitrag auf: