Altena. Es war ein Versuch, die Lenneuferstraße in Altena durch eine Einbahnstraßenregelung auf der Bundesstraße zu entlasten. Doch am Donnerstagmorgen (19. August) gab es lange Staus auf der Lenneuferstraße.

Die Stadt und Straßen NRW wollten durch eine Einbahnstraßenregelung auf der seitdem Hochwasser voll gesperrten Bundesstraße die Lenneuferstraße entlasten. Doch eine Entlastung wurde es nicht, denn die bisher ausgeschaltete Ampel auf der Pott-Jost-Brücke musste wegen den Linksabbiegern von der Rahmedestraße auf die Lüdenscheider Straße wieder eingeschaltet werden. Dies hatte zur Folge, dass sich der Verkehr zwischenzeitlich von der Pott-Jost-Brücke über die Lenneuferstraße bis zum Markaner zurückstaute. Die Polizei musste an der Pott-Jost-Brücke an der Ampel den Verkehr regeln, damit sich der Stau auflösen konnte.

Die Verantwortlichen im Rathaus und von Straßen NRW haben sich noch am Morgen dazu entschieden, die Einbahnstraßenregelung der Bundesstraße wieder aufzuheben und die B236 wieder voll zu sperren. Dadurch konnte die Ampel auf der Pott-Jost-Brücke wieder ausgeschaltet werden. Eine Umprogrammierung der Ampel ließ sich nicht einfach und schnell realisieren. Seitdem rollt der Verkehr wieder ohne Staus in Altena.

Stau auf der Lenneuferstraße in Altena, weil auf der Pott-Jost-Brücke die Ampelanlage wegen der Einbahnstraßenregelung wieder eingeschaltet werden musste. Foto: privat

Teile diesen Beitrag auf: