Altena. Als um 1.11 Uhr in der Nacht zu Sonntag (13. Juni) die Sirenen in Altena ertönen, dürften sich viele Feuerwehrleute beim Blick auf ihre Melder an den Großbrand vor sechs Jahren in der Lutherkirche erinnert haben.

Die Alarmierung ließ nichts Gutes erahnen: „Es qualmt aus der Kirche”, die Einsatzanschrift war die der evangelische Lutherkirche. Bei Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwache „An der Kirche 1” stieg dichter Rauch rechts vom Kirchengebäude auf. Zwei Meter vom Gebäude entfernt brannte eine Tonne für Papiermüll, die aus einer Abstellbox herausgeholt worden war; eine zweite Tonne war bereits angekokelt.

Dass es nicht zu größeren Schäden am Kirchengebäude gekommen ist, hat die evangelische Kirchengemeinde aufmerksamen Nachbarn zu verdanken: Diese hatten laute Geräusche gehört und konnten Personen beobachten, die sich an den Mülltonnen zu schaffen machten und diese ansteckten. Die Anwohner verständigten daraufhin sofort die Feuerwehr.

Die Feuerwehr löschte das Feuer und kontrollierte anschließend mit zwei Vertretern der Kirchengemeinde noch die Lutherkirche von innen. Dort konnte sie keine Schäden feststellen, so dass der erste Präsenzgottesdienst nach dem Lockdown am heutigen Sonntag stattfinden kann.

Lesen Sie auch:

Teile diesen Beitrag auf: