Märkischer Kreis. (pmk). Der Märkische Kreis steht auch in Bezug auf die Schulen im engen Austausch mit dem Land. Aufgrund der weiterhin hohen Infektionszahlen hat sich der Kreis frühzeitig dafür eingesetzt, den Distanzunterricht fortzusetzen. Das NRW-Schulministerium hat am Mittwoch entschieden, dass im Kreis der Distanzunterricht fortgeführt wird.

Der Märkische Kreis begrüßt die Entscheidung der Landesregierung, den Distanzunterricht an Schulen in Kreisen mit einer Inzidenz über 200 in der kommenden Woche fortzusetzen. Ausgenommen von dieser Regelung sollen weiterhin die Abschlussklassen bleiben. „Die Rückkehr zum Wechselunterricht wäre in Anbetracht der aktuellen Infektionszahlen in unserem Kreis das falsche Signal. Genau das haben wir dem NRW-Gesundheitsministerium auch mitgeteilt. Deshalb sind wir zufrieden, dass nun Planungssicherheit für die Schulen, die Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Kinder besteht”, sagt Landrat Marco Voge.

Im Märkischen Kreis lag der 7‑Tage-Inzidenzwert am Mittwoch bei 232,8 – und damit deutlich über der 200er-Marke. Darum, und aufgrund des weiterhin diffusen Infektionsgeschehens, hatte der Kreis dem NRW-Gesundheitsministerium frühzeitig mitgeteilt, den Distanzunterricht an den Schulen im Kreisgebiet in der Woche vom 19. bis 23. April fortsetzen zu wollen. Mit der heutigen Bekanntmachung hat die Landesregierung die Entscheidung zu der Forderung des Kreises vorweggenommen.

Teile diesen Beitrag auf: