Altena. Städtisches Ordnungsamt und Polizei haben in allen Nächten seit Verhängung die Einhaltung der nächtlichen Ausgangssperre kontrolliert. Dabei scheint die Nacht zu Samstag ruhiger ausgefallen zu sein, als die Nacht auf Sonntag (11. April).

Allerdings hat es das Ordnungsamt in der Nacht auf Samstag bei Verstößen gegen die Ausgangssperre bisweilen auch bei Ermahnungen gelassen, wenn Personen glaubhaft machen konnten, dass sie von der erst am Vortag (Donnerstag, 8. April) vom Märkischen Kreis verhängten Ausgangssperre noch nicht gewusst hätten.

Insbesondere dort, wo es eine Sprachbarriere gibt, stellte das Ordnungsamt Verstöße gegen das Ausgehverbot fest. Ebenso waren am Freitagabend nach 21 Uhr viele Hundebesitzer unterwegs und nutzten so eine der Ausnahmeregeln für die Betreuung von Tieren. Am Bahnhof waren nach 21 Uhr noch zwei Personen anzutreffen, die es sich mit Alkohol im Buswartehäuschen bequem gemacht. Sie gaben gegenüber dem Ordnungsamt an, „die letzten zwei Tage durchgefeiert zu haben” und nichts von der Ausgangssperre mitbekommen zuhaben. Sie packten nach der Aufklärung durch die Mitarbeiter des Ordnungsamtes ihre Sachen und verschwanden nach Hause.

Anderes Bild am Samstagabend, noch vor dem Beginn der Ausgangssperre suchten gegen 20.30 Uhr mehrere Personen mit Wodkaflaschen am Breitenhagen das Weite beim Anblick des städtischen Fahrzeugs. Und wie schon den Abend zuvor wurden viele Menschen mit Sprachbarriere angetroffen; diesmal sprach das Ordnungsamt Bußgelder aus. Eine Person, die auf der Lüdenscheider Straße in Höhe des technischen Rathauses angetroffen wurde, legte es aber besonders darauf an: Er fuhr dunkel gekleidet mit Inlinern auf der Lüdenscheider Straße in Richtung Bahnhof. Das Ordnungsamt hielt ihn an und forderte ihn auf, nach Hause zu fahren. Dem kam er augenscheinlich auch nach, wurde aber wenig später an einer Tankstelle an der Bahnhofstraße von den Ordnungshütern wieder entdeckt. Ihn erwartet ein Bußgeld bis zu 500 Euro. Die gleiche Person wurde auch in der Folgenacht, diesmal in der Lennestraße, angetroffen und muss daher mit einem zweiten Bußgeld rechnen.

Insgesamt dürfte in der Nacht zu Sonntag aber auch das Wetter eine Rolle gespielt haben: War es in der Vornacht noch trocken und vergleichsweise mild, setzte am Samstag spät abends Regen ein und dürfte damit einigen einen möglichen Aufenthalt im Freien vermiest haben.

Auch am Sonntagabend sind die Ordnungshüter wieder unterwegs gewesen, um die Einhaltung der Ausgangsperre zu kontrollieren. Dabei wurden bis 23 Uhr drei Bußgelder verhängt, es war aber deutlich ruhiger im Vergleich zu den vorigen Nächte.

Foto: Archiv

Teile diesen Beitrag auf: