Altena. Vor wenigen Monaten war an dieser Stelle noch das ehemalige, ausgediente Lehrschwimmbecken, jetzt ziehen Anfang der Woche die Kinder ein und können nach der Schule hier betreut werden. Hell und bunt ist es geworden.

Am Freitag stellte Stefan Kemper, als Vertreter des Bürgermeisters, Architekt Arnd Gansohr und Schulleiter Jörg Schlüter den Vertreterinnen der Arbeiterwohlfahrt (Awo), die künftig den offenen Ganztagsbetrieb durchführen, und Sonja Reckschmidt, Vorsitzende des Schulausschusses, den Umbau vor. „Es ist bunt geworden“, so Kemper. „Auch wenn wir am Anfang uns es nicht richtig vorstellen konnten, wie hell die Räume werden, so hatten wir einen Experten mit Arnd Gansohr an unserer Seite, der Recht behalten sollte.“

Nichts erinnert mehr an das dunkle Lehrschwimmbecken an der Grundschule Breitenhagen. Die Räume sind hell und modern eingerichtet. Hellblaue und hellgrüne Stühle sorgen für Farbe auf dem hellorangen Boden. Es scheint von allen drei Gebäudeseiten Licht in die Betreuungsräume der offenen Ganztagsschule. Sollte es draußen dunkler werden, so kann die LED-Beleuchtung voll automatisch die Helligkeit anpassen. Aber auch von Hand lässt sich das Licht regulieren.

Gansohr konnte berichten, dass Corona der Baustelle in die Karten gespielt habe. Was die Mitarbeiter und Lehrer in der schülerfreien Zeit an einigen Tagen an Baulärm aushalten mussten, „die haben richtig gelitten, so laut war es hier“. Auch freute er sich, das es Corona bedingt zu keinen Ausfällen auf der Baustelle gekommen ist. „Es freut uns, dass alles so geklappt hat, herzlichen Dank“, richtete Sonja Reckschmidt den Dank an die ausführenden Handwerker. Kemper und Gansohr konnten berichten, das es bei den Kosten eine Punktlandung mit 280.000 Euro gab, auch wenn es für die Stadt ein finanzieller Kraftakt war.

„Wir freuen uns, dass wir so helle tolle Räume beziehen können, die liebevoll gestaltet wurden“, so Susanne Berndt vom Awo-Unterbezirk Hagen. Leiterin Sabine Tuleja wird zukünftig mit ihrem Team die Kinder betreuen, am Wochenende wurde zusammen mit den Partnern weiter eingeräumt, so das ein Start Anfang der Woche nichts im Wege steht. „Wir werden keine große Feier veranstalten können, aber die Kinder werden mit einem roten Band und einer Schere die neue OGS einweihen können.“

Lesen Sie auch:

Teile diesen Beitrag auf: