Altena. Die FDP tritt bei der Kommunalwahl in allen 16 Wahlbezirken in Altena an. Das teilt der Vorsitzende des FDP-Ortsverbands und derzeit einziges Ratsmitglied der Liberalen im Stadtrat, Bernhard Diel, jetzt mit.

Die Unterlagen zu den 16 Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten und der Reserveliste seien bei der Stadtverwaltung eingereicht worden, teilt Diel weiter mit. Der Evingser führt die Reserveliste der Altenaer Liberalen auf Platz 1 an und ist damit praktisch ihr Spitzenkandidat; auf Platz 2 folgt seine Tochter Caroline Diel. Die weiteren Plätze: 3. Matthias Klinke, 4. Kristina Dittmann-Neuhaus, 5. Dr. Ulrich Bachmann, 6. Marvin Schneider, 7. Klaus Jürgen Herzberg, 8. Friedrich Wilhelm Kilsch, 9. Sascha Kebernik und 10. Ellen Bachmann. Damit sind auch die Altenaer FDP-Urgesteine Ellen und Dr. Ulrich Bachmann erneut vertreten.

Ein einziges Ratsmandat

Da die FDP absehbar kein Direktmandat in Altena bei der Kommunalwahl am 13. September gewinnen wird, hängt der Einzug in den Stadtrat von der Reihenfolge der Reserveliste ab. Bei der vergangenen Kommunalwahl haben die Freidemokraten insgesamt 2,1 Prozent der Stimmen ( -3,5 Prozent im Vergleich zu 2009) erzielt, was ihnen ein einziges Mandat einbrachte.

Offenbar haben auch Wahlen zum Vorstand des FDP-Ortsvereins stattgefunden: Danach ist Bernhard Diel als Parteivorsitzender bestätigt worden, stellvertretende Vorsitzende ist Caroline Diel. Zum Schatzmeister wurde Matthias Klinke gewählt.

„Schlecht für Wache und Feuerwehrleute“

Auch benennen die Liberalen einige Politikthemen, ohne aber bereits konkret Wahlaussagen dazu zu machen: So kritisiert Bernhard Diel scharf, dass die Feuer- und Rettungswache, nachdem Udo Winter als Leiter vor fünf Jahren in den Ruhestand verabschiedet worden ist, noch immer keinen neuen Chef hat. Die Stadt verweise auf den Brandschutzbedarfsplan, mache aber zu wenig Druck bei der Bezirksregierung Arnsberg, den Plan zu genehmigen. „Eine schlechte Situation für die Wache und die Feuerwehrleute, ob nun freiwillig oder Vollzeit“, stellt die FDP fest.

Ein weiterer Kritikpunkt: Die „notwendigen Sparmaßnahmen“ im Rathaus seien „zu weit gegangen“; zu viel Personal sei abgebaut worden. „Fachwissen ist auf zu wenige Köpfe verteilt, fällt einer dieser Köpfe aus, bleiben zwangsläufig Aufgaben liegen“, sagt die FDP über die Folgen. Auch solle sich die Stadt wieder stärker selber bei den Kindergärten einbringen; außerdem müssten die Ortsteile wieder mehr in den Fokus genommen werden: Sie würden „zusehends zu Schlafsatelliten“.

Die Wahlkreisbewerber der FDP:

1 Wahllokal Generationentreff Knerling: Ursula Kunze
2 Wahllokal Sauerlandhalle: Claudia Diel
3 Gemeindezentrum Mühlendorf: Friedrich Wilhelm Kilsch
4 Grundschule Mühlendorf: Jennifer Schoer
5 (bislang) Stadtpavillon: Sascha Kebernik
6.1 Sekundarschule u. (bislang) 6.2 Caritas: Ellen Bachmann
7 Bürgerzentrum Nettenscheid: Martin Kayser
8 Grundschule Evingsen 1: Matthias Klinke
9 Grundschule Evingsen 2: Bernhard Diel
10 Grundschule Dahle: Rudolf Rabitsch
11 (bislang) Feuerwehrgerätehaus Dahle: Klaus Jürgen Herzberg
12 Burg Holtzbrinck: Dr. Ulrich Bachmann
13 Schule am Drescheider Berg: Kristina Dittmann-Neuhaus
14 Grundschule Breitenhagen: Caroline Diel
15 (bisl.) Gemeindehaus Freie ev. Gemeinde Mühlenrahmede: Justus Winter
16 Hundertwasser-Schule (ehem. Hauptschule Rahmede): Marvin Schneider

Teile diesen Beitrag auf: