Märkischer Kreis. (pmk). Eine positiv auf das Corona-Virus getestete Person aus Menden ist im Krankenhaus verstorben. Das betätigte jetzt das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises. Aktuell sind kreisweit 110 Personen am Corona-Virus erkrankt.

Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus ist der erste Todesfall aus dem Märkischen Kreis zu beklagen. Der 83 Jahre alte Senior kam aus Menden und verstarb gestern im Krankenhaus. „Früher oder später war damit zu rechnen, dass auch der Märkische Kreis von Todesfällen nicht verschont bleibt“, bedauerte Landrat Thomas Gemke. „Unser Beileid gilt allen, die dem Verstorbenen nahe gestanden haben.“

Das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises meldet weiterhin 110 bestätigte Corona-Infizierte (Stand 11.30 Uhr). Dem gegenüber stehen 19 Personen, die wieder gesund sind. Elf Personen aus dem Märkischen Kreis befinden sich im Krankenhaus; sechs von ihnen werden beatmet. Unter Quarantäne stehen neben den Infizierten 435 Kontaktpersonen.

Sie verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden:
• 2 Infizierte und 8 Kontaktpersonen in Altena
• 4 Infizierte und 26 Kontaktpersonen in Balve
• 17 Infizierte und 13 Kontaktpersonen in Halver
• 15 Infizierte und 40 Kontaktpersonen in Hemer
• 2 Infizierter und 7 Kontaktpersonen in Herscheid
• 13 Infizierte und 57 Kontaktpersonen in Iserlohn
• 3 Infizierter und 13 Kontaktpersonen in Kierspe
• 25 Infizierte und 84 Kontaktpersonen in Lüdenscheid
• 3 Infizierte und 25 Kontaktpersonen in Meinerzhagen
• 14 Infizierte und 52 Kontaktpersonen in Menden
• 2 Kontaktpersonen in Nachrodt-Wiblingwerde
• 3 Infizierte und 7 Kontaktpersonen in Neuenrade
• 6 Infizierte und 84 Kontaktpersonen in Plettenberg
• 3 Infizierte und 11 Kontaktpersonen in Schalksmühle
• 5 Kontaktpersonen in Werdohl

Am Wochenende wurden bei Hausbesuchen 51 Personen getestet. Zwei Personen wurden nicht zuhause angetroffen. Am Montag konnten 118 Abstriche genommen werden. Davon 16 bei Hausbesuchen (vier wurden nicht angetroffen), 59 bei der Drive-In-Station in Iserlohn, 43 in Lüdenscheid. Fünf Personen erschienen nicht zum vereinbarten Termin. Inzwischen haben auch die Labore ihre Kapazitäten erweitert, sodass die Testergebnisse zeitnah vorliegen sollten.

Die Tests erfolgen nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Die Kriterien liegen dem Hausarzt vor. Wenn er eine Testung für erforderlich hält, schreibt er eine Überweisung und sendet sie an den Märkischen Kreis. Der vereinbart einen Termin mit dem Patienten an einen der drei Drive-In Stationen oder in Ausnahmefällen einen Hausbesuch. Ohne Anzeichen für eine Erkrankung sollte von einem Test abgesehen werden. Informationen rund um Corona hat der Märkische Kreis nun auf seiner Homepage übersichtlich gebündelt: https://www.maerkischer-kreis.de/corona/index.php

Das Gesundheitstelefon und die Telefonzentrale der Kreisverwaltung sind zu den üblichen Geschäftszeiten erreichbar. Aufgrund der hohen Zahl an Anrufern kann es allerdings zu Wartezeiten kommen. Der Kreis bittet um Geduld und Verständnis. Die Notrufnummer 112 ist ausschließlich für Notfälle gedacht. Sie sollte ebenso wenig wie die Polizei-Notrufnummer 110 nicht unnötig blockiert werden. Für Anfragen zum Coronavirus hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe unter der 116117 einen telefonischen Patientenservice eingerichtet. Das Gesundheitsministerium NRW hat ein Bürgertelefon zum Corona-Virus unter der Nummer 0211/91191001 geschaltet. Das Gesundheitstelefon des Märkischen Kreises ist montags bis freitags (außer an Feiertagen) unter 02351/966-7272 von 7:30 bis 18 Uhr erreichbar.

Foto: Wahl/Märkischer Kreis

Teile diesen Beitrag auf: