Märkischer Kreis. Der Coronavirus ist seit dem 28. Februar auch im Märkischen Kreis angekommen. In diesem Artikel fassen wir alle wichtigen Informationen zusammen und aktualisieren den Beitrag fortlaufend.

+++18. März 16.45 Uhr+++

Neue Corona-Infizierungen im Kreis

Märkischer Kreis. (pmk). 29 Coronafälle meldet das Gesundheitsamt aktuell. Fünf neuen Fällen stehen drei wieder gesunde Personen gegenüber. Sie wurden aus der Quarantäne entlassen. Die meisten Infizierten kommen momentan aus Menden.
Das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises meldet fünf neue Erkrankte: Drei in Menden und zwei in Balve. Aktuell gibt es somit 29 Corona-Infizierte im Kreis. Die Zahl der Kontaktpersonen steigt auf 105 Personen. Diese sind unter häuslicher Quarantäne. Im Gegensatz zu den Neu-Infizierten sind drei Erkrankte wieder gesund und konnten aus der Quarantäne entlassen werden. Drei Personen befinden sich derzeit in stationärer Behandlung im Krankenhaus.

Die Fälle verteilen sich wie folgt im Kreis:

  • 8 Infizierte und 5 Kontaktpersonen in Menden
  • 6 Infizierte und 21 Kontaktpersonen in Iserlohn
  • 5 Infizierte und 39 Kontaktpersonen in Lüdenscheid
  • 4 Infizierte und 7 Kontaktpersonen in Plettenberg
  • 2 Infizierte und 9 Kontaktpersonen in Hemer
  • 2 Infizierte und 5 Kontaktpersonen in Balve
  • 1 Infizierter und 6 Kontaktpersonen in Altena
  • 1 Infizierter und 2 Kontaktpersonen in Kierspe
  • 3 Kontaktpersonen in Halver
  • 2 Kontaktpersonen in Meinerzhagen
  • 1 Kontaktperson in Nachrodt-Wiblingwerde
  • 1 Kontaktperson in Neuenrade

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt Personen sich beim Hausarzt zu melden, wenn diese in den vergangenen zwei Wochen Kontakt zu einem bestätigten Infizierten hatten oder in einem Risikogebiet waren und Symptome zeigen – beziehungsweise bei denen eine Vorerkrankung besteht. Ohne Anzeichen für eine Erkrankung sollte von einem Test abgesehen werden.

Das Gesundheitstelefon und die Telefonzentrale der Kreisverwaltung sind zu den üblichen Geschäftszeiten erreichbar. Aufgrund der hohen Zahl an Anrufern kann es allerdings zu Wartezeiten kommen. Der Kreis bittet um Geduld und Verständnis. Die Notrufnummer 112 ist ausschließlich für Notfälle gedacht. Sie sollte ebenso wenig wie die Polizei-Notrufnummer 110 nicht unnötig blockiert werden. Für Anfragen zum Coronavirus hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe unter der 116117 einen telefonischen Patientenservice eingerichtet. Das Gesundheitsministerium NRW hat ein Bürgertelefon zum Corona-Virus unter der Nummer 0211/91191001 geschaltet. Das Gesundheitstelefon des Märkischen Kreises ist unter 02351/966-7272 von 7:30 bis 18 Uhr erreichbar.

+++18. März 9.45 Uhr+++

Bürgerbüro mit verkürzten Öffnungszeiten

Stadtwerke nur noch telefonisch und online erreichbar

Als Vorsichtsmaßnahme im Rahmen der Verbreitung des Coronavirus verkürzt die Stadt Altena die Öffnungszeiten des Bürgerbüros am Markaner. Ab sofort hat das Bürgerbüro täglich für dringende persönlich zu erledigende Vorgänge von montags bis freitags 09:00 bis 12:00 Uhr geöffnet. Unter der Telefonnummer 02352/ 209-320 können Termine zu anderen Zeiten vereinbart werden. Die Stadtwerke Altena halten das Kundenbüro und Ihr Verwaltungsgebäude geschlossen und bitten darum, Anliegen telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800/9184-001 oder per Mail an info@stadtwerke-altena.de zu erledigen. Auch im Online-Kundencenter auf www.stadtwerke-altena.de können viele Vorgänge direkt selbst geregelt werden. Für Kunden mit Kartenzähler besteht weiterhin die Möglichkeit, Ihr Guthaben im Kundenbüro aufzuladen. Stadt und Stadtwerke bitten um Verständnis für etwaige Einschränkungen bei den Serviceleistungen. „Alle Maßnahmen wurden letztendlich ergriffen, um die Kunden und die Mitarbeiter zu schützen sowie dazu beizutragen, eine Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden“, erklärt Stadtwerke Geschäftsführer Hendrik Voß. Alle wichtigen Telefonnummern und Informationen sind auf der Stadtwerke-Homepage zu finden. Auch die Störungsrufnummer 02352/9184-40 ist selbstverständlich rund um die Uhr erreichbar.

+++18. März 9.30 Uhr+++

SPD Altena verschiebt Mitgliederversammlung

Wegen Corona: die geplante Mitgliederversammlung am 29. April 2020 mit der Wahl der Wahlkreisdirektkandidatinnen und -kandidaten und der Reserveliste im Haus Lennestein kann leider nicht stattfinden und wird verschoben. Sobald sich die Lage bundesweit und bei uns im Märkischen Kreis wieder entspannt hat, geben wir einen neuen Termin bekannt.
Damit folgen wir der Empfehlung des Kreises. Die Gesundheit der Menschen in Altena und unserer Parteimitglieder steht für uns an oberster Stelle und hat höchste Priorität – unsere Mitgliederversammlung wird, wenn es die Lage zulässt, nachgeholt werden.
Wir sind gemeinsam dazu angehalten dafür Sorge zu tragen, dass sich das Virus so langsam und schlecht wie möglich verbreitet, daher ist die Absage der Mitgliederversammlung die einzig logische Konsequenz.

+++17. März 14.15 Uhr+++

Weiter Anstieg der Coronafälle im Kreis

Märkischer Kreis. (pmk). Neun weitere mit dem Coronavirus Infizierte gibt es seit Sonntag im Märkischen Kreis. Die Anzahl der Abstriche erhöhte sich. Mobile Teams des Gesundheitsamtes sind mit vier Fahrzeugen unterwegs.
27 labortechnisch bestätigte mit dem Coronavirus Infizierte meldet das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises aktuell. Von den neun Neu-Infizierten kommen je drei aus Plettenberg und Menden, zwei aus Lüdenscheid sowie eine Person aus Hemer. Momentan sind 68 Personen als Kontaktpersonen eingestuft und stehen zurzeit unter angeordneter Quarantäne. Sie hatten direkten Kontakt mit einer infizierten Person. Um sich anzustecken, müsse man laut Robert-Koch-Institut (RKI) mindestens 15 Minuten mit einem Infizierten im Gespräch gewesen sein oder engen körperlichen Kontakt (Küssen, Anhusten, Anniesen oder ähnliches) gehabt haben. Wer beispielsweise nur im selben Raum mit einem Erkrankten gewesen ist ohne intensiven Kontakt gehabt zu haben, dem wird eine freiwillige häusliche Quarantäne empfohlen.

Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass eine telefonische Meldung beim Hausarzt der erste Schritt ist, wenn Symptome zum Coronavirus passen (unter andrem trockener Husten, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Halsschmerzen und Abgeschlagenheit). Das Robert-Koch-Institut empfiehlt dieses Vorgehen ausschließlich für Leute, die in den vergangenen zwei Wochen Kontakt zu einem bestätigten Infizierten hatten oder in einem Risikogebiet waren und Symptome zeigen beziehungsweise bei denen eine Vorerkrankung besteht. Ohne Anzeichen für eine Erkrankung sollte von einem Test abgesehen werden.

Das Gesundheitstelefon und die Telefonzentrale der Kreisverwaltung sind zu den üblichen Geschäftszeiten erreichbar. Aufgrund der hohen Zahl an Anrufern kann es allerdings zu Wartezeiten kommen. Der Kreis bittet um Geduld und Verständnis. Die Notrufnummer 112 ist ausschließlich für Notfälle gedacht. Sie sollte ebenso wenig wie die Polizei-Notrufnummer 110 nicht unnötig blockiert werden. Für Anfragen zum Coronavirus hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe unter der 116117 einen telefonischen Patientenservice eingerichtet. Das Gesundheitsministerium NRW hat ein Bürgertelefon zum Corona-Virus unter der Nummer 0211/91191001 geschaltet. Das Gesundheitstelefon des Märkischen Kreises ist unter 02351/966-7272 von 7:30 bis 18 Uhr erreichbar.

+++17. März 13.30 Uhr+++

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

+++16. März 14.45 Uhr+++

Nachdem die Stadt Altena weitreichende Maßnahmen angekündigt hat (Bericht), teilt die Stadt außerdem mit, dass das Familienbüro und das Kindertagespflegebüro nur telefonisch erreichbar sind. Kontaktdaten finden Sie auf der Internetseite der Stadt Altena.

+++15. März 18.30 Uhr+++

Landesregierung beschließt weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie

Laschet: So sehr die Einschränkungen Opfer bedeuten, so wichtig ist es jetzt, besonnen und entschlossen unser Leben zu entschleunigen
Einstellung von nahezu allen Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und außerschulischen Bildungsangeboten/ Schließung von „Amüsierbetrieben“ und Auflagen für Einkaufszentren

Die Landesregierung teilt mit:
In einer Kabinettsitzung hat die Landesregierung Nordrhein-Westfalen am Sonntag, 15. März 2020, weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie beschlossen.

Noch am Sonntag sollen durch Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales nahezu alle Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote im Land eingestellt werden. So müssen bereits ab Montag alle so genannten „Amüsierbetriebe“ wie zum Beispiel Bars, Clubs, Diskotheken, Spielhallen, Theater, Kinos, Museen schließen. Eine gleiche Regelung ergeht für Prostitutionsbetriebe.

Ab Dienstag ist dann auch der Betrieb von Fitness-Studios, Schwimm- und Spaßbädern sowie Saunen untersagt. Ebenso ab Dienstag sind Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich nicht mehr gestattet.

Der Zutritt zu Einrichtungshäusern und Einkaufszentren, „Shopping-malls“ oder „factory-out-lets“ soll nur zur Deckung des dringenden Bedarfs unter strengen Auflagen erlaubt sein – nicht zuletzt auch um zu vermeiden, dass sich Schülerinnen und Schüler nach den Schulschließungen ab Montag hier in größeren Gruppen versammeln.

Die Schließungen und Auflagen sollen unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder von den Eigentumsverhältnissen gelten.

Damit die Versorgung mit Lebensmitteln, Bargeld, Bekleidung, Medikamenten und Dingen des täglichen Bedarfs sichergestellt ist, bleiben, Banken, Einzelhandelsbetriebe, insbesondere für Lebens- und Futtermittel, Apotheken und Drogerien geöffnet. Bibliotheken, Restaurants, Gaststätten und Hotels sollen in ihrem Betrieb an strenge Auflagen gebunden werden, die eine Verbreitung des Corona-Virus verhindern.

Ministerpräsident Armin Laschet erklärt dazu: „Wir müssen in dieser ernsten Lage die notwendige Versorgung in vollem Umfang sicherstellen. Aber alle Freizeitaktivitäten und nicht unbedingt notwendige soziale Kontakte müssen unverzüglich vermieden werden. So sehr das für viele Menschen ein Opfer und eine Einschränkung bedeutet, so wichtig ist es jetzt, besonnen, aber auch entschlossen unser Leben zu entschleunigen.“

Die Regelungen sollen zunächst bis zum 19. April 2020 gelten, analog zu den bereits am Freitag verfügten Schließungen von Schulen und Kindertageseinrichtungen. Danach soll auf der Grundlage einer aktuellen Lage-Einschätzung des Robert-Koch-Instituts über das weitere Vorgehen entschieden werden.

+++15. März 15.30 Uhr+++

Sechs weitere Corona-Fälle im Märkischen Kreis bestätigt

Märkischer Kreis. (pmk). Dem Gesundheitsamt des Märkischen Kreises wurden sechs weitere Coronavirus-Infizierte gemeldet. Es handelt sich um drei Iserlohner und jeweils eine Person aus Hemer, Kierspe und Lüdenscheid.
Die drei positiv labortechnisch-getesteten Corona- Infizierten aus Iserlohn wurden bisher als Kontaktpersonen geführt und standen bereits unter Quarantäne. Die infizierten Personen aus Hemer, Kierspe und Lüdenscheid stehen in keinem Bezug zu bisherigen Infizierten oder Kontaktpersonen. Alle sechs Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Das Gesundheitsamt hat die Kontaktpersonen noch nicht abschließend ermittelt.
Die Zahl der labortechnisch-bestätigten Corona-Infizierten, die derzeit unter Quarantäne stehen, stieg damit kreisweit auf 18. Die meisten der neuen Fälle sind reisebedingt. Es handelt sich dabei also um Rückkehrer aus den vom Robert-Koch-Institut benannten Risikogebieten, zu dem nun auch Tirol gehört.

Sie verteilen sich im Märkischen Kreis wie folgt:

  • 6 infizierte Person und 7 Kontaktpersonen in Iserlohn
  • 4 Infizierte und 31 Kontaktpersonen in Lüdenscheid
  • 2 Infizierte und 4 Kontaktpersonen in Menden
  • 3 Infizierte und 5 Kontaktpersonen in Plettenberg
  • 1 Infizierter und 1 Kontaktperson in Altena
  • 1 Infizierter und 1 Kontaktperson in Hemer
  • 1 Infizierter in Kierspe
  • 1 Kontaktperson in Halver
  • 1 Kontaktperson in Meinerzhagen
  • 1 Kontaktperson in Neuenrade.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe hat unter der Rufnummer 116 117 einen telefonischen Info-Dienst eingerichtet. Dort werden alle Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus beantwortet. Das NRW-Gesundheitsministerium ebenfalls Bürgertelefon unter der Nummer 0211/91191001 geschaltet. Das Infotelefon des Märkischen Kreises ist unter 02351/966-7272 von 7:30 bis 18 Uhr erreichbar. Für weitere Informationen verweist der Kreis auf die eigene Homepage www.maerkischer-kreis.de. Auch folgende Seiten bieten viele Infos zum Thema „Coronavirus“:

Internetseite des NRW-Gesundheitsministeriums

Internetseite des Robert Koch-Instituts

Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums

Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

+++14. März 19.00 Uhr+++

Dringende Information der Feuerwehr Hemer:

Derzeit häufen sich die Anrufe über den Notruf 112 in unserer Nachrichtenzentrale von Bürgern, die Informationen zum Corona Virus haben wollen.

Bitte sehen Sie dringend davon ab! Mit Ihrem Anruf blockieren Sie so die Leitung für tatsächliche Notfälle.

Sollte Sie vermuten sich angesteckt zu haben, kontaktieren Sie bitte einen diensthabenden Arzt.
Diesen erreichen Sie außerhalb der üblichen Sprechzeiten über die Nummer des Ärztlichen Notdienstes 116117.

https://www.maerkischer-kreis.de/buergerinfo/infoseiten/gesundheit/coronavirus.php

+++14. März 18.45 Uhr+++

Pastoralverbund Letmathe sagt Gottesdienste ab und verschiebt Erstkommunion.

+++13. März 19.00 Uhr+++

CDU Altena sagt Aufstellungsversammlung am 19. März ab

Die geplante Aufstellungsversammlung der CDU Altena wird vorerst verschoben. Dies teilt die CDU Altena in einer Presseerklärung mit:

Sobald sich die Lage bundesweit und bei uns im Märkischen Kreis wieder entspannt hat, geben wir selbstverständlich einen neuen Termin bekannt.
Damit folgen wir der Empfehlung des Kreises sowie unseres Bundesvorstandes. Die Gesundheit der Menschen in Altena und unserer Parteimitglieder steht für uns an oberster Stelle und hat höchste Priorität – unsere Aufstellungsversammlung wird, wenn es die Lage zulässt, nachgeholt werden.

Wir sind gemeinsam dazu angehalten dafür Sorge zu tragen, dass sich das Virus so langsam und schlecht wie möglich verbreitet, daher ist die Absage der Mitgliederversammlung die einzig logische Konsequenz.
Geben Sie auf sich acht und bleiben Sie gesund.

Dirk Siebecke
Vorsitzender der CDU Altena

+++13. März 18.00 Uhr+++

Maßnahmen der MVG zum Coronavirus

Aus gegebenem Anlass, reagieren auch wir vorsorglich mit folgenden Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronaviruses bestmöglichst einzudämmen.

Zum Schutz unserer Mitarbeiter und Fahrgäste sperren wir ab Samstag, 14. März den Vordereinstieg in allen Linienbussen. Dies gilt auch für die Busse unserer privaten Auftragnehmer.

Außerdem wird das gesamte Verkehrsangebot von Mittwoch, 18. März bis Sonntag, 19. April nach Ferienplan gefahren, da die Schulen im Märkischen Kreis ebenfalls ab Mittwoch, 18. März geschlossen werden.

Zum Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bleibt die vordere Tür der MVG-Busse geschlossen. Fahrgäste nutzen bitte zweite oder dritte Tür für den Ein- und Ausstieg. Damit soll die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Coronavirus beim Ticketverkauf sowohl für Fahrerinnen und Fahrer als auch für die Fahrgäste minimiert werden.

Tickets werden im Bus bis auf Weiteres nicht verkauft. Dennoch gilt die Ticketpflicht. Die MVG bittet ihre Fahrgäste, die nicht über ein Abonnement verfügen, sich vor Fahrtantritt ein Ticket zu kaufen. Diese sind erhältlich in den Kundencentern der MVG in Iserlohn und Lüdenscheid, in den Vorverkaufsstellen sowie an den Ticketautomaten an den Bahnhöfen. Tipp: Auch unterwegs ist der Ticketkauf möglich. Über die neue MVG Ticket-App finden unsere Kunden auch per Smartphone einfach das passende Ticket.

Die Kundencenter der MVG bleiben bis auf Weiteres geöffnet.

Da die Schulen im Märkischen Kreis ab Mittwoch, 18. März, geschlossen bleiben, wird das gesamte Verkehrsangebot der MVG nach dem Ferienplan gefahren – ebenfalls ab 18. März. Der Ferienplan gilt zunächst bis zum 19. April dieses Jahres. Er ist in den Fahrplanbüchern und Aushangfahrplänen mit der Fußnote „12“ gekennzeichnet.

Montag und Dienstag (16. und 17. März) fahren die Busse der MVG und ihrer privaten Auftragnehmer nach dem regulären Fahrplan an Schultagen, da die Schulen an beiden Tagen eine Betreuung für die Schülerinnen und Schüler anbieten.

Wir stehen auch weiterhin im direkten Kontakt mit den regionalen Gesundheitsämtern und über unsere Leitstelle (24 Stunden/7 Tage die Woche) mit dem Krisenstab des MK.

Wir empfehlen allen Mitarbeitern und Fahrgästen weiterhin die normalen Hygienemaßnahmen, wie regelmäßiges und intensives Händewaschen, Husten und Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch und die Vermeidung von engem Kontakt im Krankheitsfall.

Ergänzende Informationen erhalten Sie auch auf der Internetseite des Märkischen Kreises.

+++13. März 16.00 Uhr+++

Schulen im Märkischen Kreis ab Montag geschlossen

Märkischer Kreis. (pmk). Die Landesregierung hat heute (13. März) bekannt gegeben, alle Schulen in Nordrhein-Westfalen ab Montag, 16. März bis zum Beginn der Osterferien zu schließen.

Der Märkische Kreis reagiert auf die Bekanntgabe der Schulschließung durch Landesministerpräsident Armin Laschet ab Montag. „Wir haben für diese Entscheidung angesichts dieser besonderen Situation vollstes Verständnis. Die Gesundheit ist unser höchstes Gut. Die Gesellschaft steht vor der Herausforderung, Solidarität zu zeigen und durch ihr besonnenes Handeln ältere Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen und immunschwache Menschen zu schützen. Es muss uns gelingen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen“, kommentierte Volker Schmidt, Fachbereichsleiter Gesundheit Soziales und Verbraucherschutz des Märkischen Kreises. „In enger Koordination mit den Schulträgern arbeitet die Kreisverwaltung mit Hochdruck daran, die offenen Fragen kurzfristig zu klären. Das große Problem der Kinder-Betreuung ist bekannt“, erklärte er. Damit die Eltern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag (17. März) aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Schulen stellen an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher. Die Einzelheiten regelt die Schulleitung. So geht es aus einem Schreiben des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen hervor.
Diese Regelung gilt nicht für die Mosaikschule des Märkischen Kreises in Lüdenscheid. Sie sollte zunächst nur bis Montag geschlossen bleiben und wird nunmehr am Montag und am Dienstag nicht öffnen. Für die Wilhelm-Busch-Schule in Trägerschaft des Märkischen Kreises gilt folgende Regelung: Wegen eines noch ungeklärten Verdachtsfalls an der Schule bleibt sie vorsorglich bereits ab Montag geschlossen. Berufstätigen Eltern, die die Betreuung ihrer Kinder im Grundschulalter trotz aller Bemühungen nicht im Familien- Freundes- oder Bekanntenkreis regeln können, sollten mit ihrem Arbeitgeber über Lösungsmöglichkeiten reden. Die Landesregierung empfiehlt allen Eltern, ihre noch nicht schulpflichtigen Kinder ebenfalls zu Hause zu lassen und nicht in die Kindertagesstätten zu geben. Die Betreuung von Kindern deren Eltern in unverzichtbaren Funktionsbereichen, insbesondere im Gesundheitswesen, arbeiten, soll laut Ministerpräsident Armin Laschet mit einer Notbetreuung sichergestellt werden.

+++13. März 16.00 Uhr+++

Die Museen der Burg Altena und das Deutsche Drahtmuseum schließen

Märkischer Kreis. (pmk). Nach Empfehlung von Landesministerpräsident Armin Laschet in der Corona-Krise bleiben auch die Museen des Märkischen Kreises auf der Burg Altena und das Deutsche Drahtmuse-um ab Samstag, 14. März, bis zum Ende der Osterferien für den Publikumsverkehr geschlos-sen. Der Zugang zum Burgrestaurant ist weiterhin möglich. Die Öffnungszeiten des Restaurants sollten vor einem Besuch telefonisch erfragt werden (02352/5488695).

+++13. März 14.30 Uhr+++

Landesregierung beschließt Maßnahmenpaket zur Eindämmung des Corona-Virus in Nordrhein-Westfalen. Einen ausführlichen Bericht über die Maßnahmen finden Sie hier.

+++13. März 14.00 Uhr+++

RUHEN DES UNTERRICHTS AB MONTAG BIS ZUM BEGINN DER OSTERFERIEN

Alle Schulen im Land Nordrhein-Westfalen werden zum 16.03.2020 bis zum Beginn der Osterferien durch die Landesregierung geschlossen. Dies bedeutet, dass bereits am Montag der Unterricht in den Schulen ruht.

Für Schülerinnen und Schüler in der dualen Ausbildung sowie in Praktika beschränkt sich die Maßnahme auf den Ausfall des Unterrichts.

Die Schulen haben Kommunikationsmöglichkeiten mit den Eltern in den kommenden Wochen in geeigneter Weise sicherzustellen.

ÜBERGANGSREGELUNG: Damit die Eltern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag (17.03.) aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Schulen stellen an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher. Die Einzelheiten regelt die Schulleitung.

+++13. März 13.30 Uhr+++

Noch ist nichts offiziell ab wann die Schulen in NRW geschlossen werden, auch wenn andere Medien den Montag oder Mittwoch ins Gespräch bringen.
Um 14.30 Uhr gibt es eine Pressekonferenz von Ministerpräsident Armin Laschet in dem das weitere Vorgehen bekannt gegeben wird.

+++13. März 12.15 Uhr+++

Coronavirus: Keine Veranstaltungen im Parktheater bis 19. April – Stadt empfiehlt anderen Veranstaltern gleiches Vorgehen

Iserlohn. Ab sofort bis zum 19. April 2020 (Ende der Osterferien) finden im Parktheater Iserlohn keine Veranstaltungen mehr statt. Dies hat der Verwaltungsvorstand der Stadt Iserlohn am heutigen Freitag, 13. März, entschieden, um einen weiteren Beitrag zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus zu leisten. Die gute Nachricht: Dank der Bemühungen des Kulturbüro-Teams konnten für sämtliche ausfallenden Veranstaltungen Alternativ-Termine vereinbart werden. Die nun ausfallenden Veranstaltungen werden im Herbst dieses Jahres nachgeholt. Die Termine werden zeitnah veröffentlicht. Tickets und Abo-Ausweise behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit. Kunden und Abonnenten müssen sich nicht melden, sie werden per E-Mail oder Post informiert. Wer Ersatztermine nicht wahrnehmen kann, hat weiterhin die Möglichkeit, Eintrittskarten gegen Gutscheine umzutauschen. Dies ist aus organisatorischen Gründen wieder möglich ab Mittwoch, 18. März 2020.

Die Stadt Iserlohn empfiehlt überdies dringend allen privaten und institutionellen Veranstaltern, grundsätzlich alle Veranstaltungen ebenfalls zunächst bis Ende der Osterferien abzusagen. Ausnahmen hiervon sollte es nur dann geben, wenn es um die Sicherstellung der öffentlichen Versorgung geht. Hierzu zählt beispielsweise die Durchführung von Wochenmärkten.

Um sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor unnötiger Ansteckungsgefahr zu schützen, bittet die Stadt Iserlohn zudem erneut darum, die Rathäuser und städtischen Dienststellen nur in wirklich dringenden Angelegenheiten aufzusuchen.

Sicher lässt sich das eine oder andere Anliegen auch telefonisch klären. Zudem bietet die Stadt auf ihrer Internet-Seite unter www.iserlohn.de eine ganze Reihe von Online-Services an. Bürgerinnen und Bürger sollten prüfen, ob sie die von ihnen benötigte Dienstleistung auch online in Anspruch nehmen können, statt vor Ort Anträge oder Ähnliches persönlich abzuholen oder einzureichen. Darüber hinaus sollte die Online-Terminvergabe beim Bürgerservice genutzt oder Termine telefonisch vereinbart werden. Auch in anderen Bereichen der Stadtverwaltung besteht die Möglichkeit, vorab telefonisch oder per E-Mail Termine zu verabreden.

Quelle: Stadt Iserlohn

+++13. März 11.30 Uhr+++

Drei weitere Coronafälle im Märkischen Kreis bestätigt

Märkischer Kreis. (pmk). Dem Gesundheitsamt des Märkischen Kreises wurden drei weitere am Coronavirus Infizierte gemeldet. Es handelt sich um zwei Iserlohner und eine Person aus Altena.
Alle drei neuen labortechnisch-bestätigten Corona-Fälle sind reisebedingt: Es handelt sich dabei also um Rückkehrer aus Tirol. Die zwei Iserlohner und die Person aus Altena wurden vom Gesundheitsamt des Märkischen Kreises unter häusliche Quarantäne gestellt. Es konnten noch nicht alle Kontaktpersonen abschließend ermittelt werden.
Aktuell befinden sich zwölf labortechnisch-bestätigte Infizierte und 56 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Sie verteilen sich im Märkischen Kreis wie folgt:

  • 3 infizierte Person und 10 Kontaktpersonen in Iserlohn
  • 3 Infizierte und 31 Kontaktpersonen in Lüdenscheid
  • 2 Infizierte und 4 Kontaktpersonen in Menden
  • 3 Infizierte und 5 Kontaktpersonen in Plettenberg
  • 1 Infizierter und 1 Kontaktperson in Altena
  • 1 Kontaktperson in Halver
  • 1 Kontaktperson in Hemer
  • 1 Kontaktperson in Meinerzhagen
  • 1 Kontaktperson in Neuenrade.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe hat unter der Rufnummer 116 117 einen telefonischen Info-Dienst eingerichtet. Dort werden alle Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus beantwortet. Das NRW-Gesundheitsministerium ebenfalls Bürgertelefon unter der Nummer 0211/91191001 geschaltet. Das Infotelefon des Märkischen Kreises ist unter 02351/966-7272 von 7:30 bis 18 Uhr erreichbar. Für weitere Informationen verweist der Kreis auf die eigene Homepage www.maerkischer-kreis.de. Auch folgende Seiten bieten viele Infos zum Thema „Coronavirus“:

Internetseite des NRW-Gesundheitsministeriums

Internetseite des Robert Koch-Instituts

Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums

Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

+++12. März 16.00 Uhr+++

Die Märkischen Kliniken schränken in Lüdenscheid und Werdohl die Besuchszeiten ein:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

+++12. März 15.30 Uhr+++

Landrat Thomas Gemke wendet sich mit einer Videobotschaft auf Facebook an die Bürgerinnen und Bürger des Märkischen Kreis zur aktuellen Situation. Im Video kommt auch Volker Schmidt, Fachbereichsleiter Gesundheit, zu Wort und erklärt das Verfahren wie der Märkischen Kreis mit einem Verdachtsfall vorgeht.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

+++12. März 15.10 Uhr+++

Märkischer Kreis. (pmk). Dem Gesundheitsamt des Märkischen Kreises wurden zwei weitere am Coronavirus Infizierte gemeldet. Es handelt sich um eine Person aus Plettenberg und eine aus Menden.

Die gute Nachricht vorweg: Der infizierte Lehrer aus Lüdenscheid – der erste Corona-Fall im Kreis – und dessen 34 Kontaktpersonen konnte der Märkische Kreis aus der Quarantäne entlassen. Aktuell befinden sich neun labortechnisch-bestätigte Infizierte und 49 Kontaktpersonen in Quarantäne. Am 11. März wurde die Probe einer Person aus Plettenberg und einer Person aus Menden als positiv identifiziert. Das Gesundheitsamt ermittelt in beiden Fällen die Kontaktpersonen.

Aktuell befinden sich somit derzeit 1 infizierte Person und 4 Kontaktpersonen in Iserlohn, 3 Infizierte und 31 Kontaktpersonen in Lüdenscheid, 2 Infizierte und 4 Kontaktpersonen in Menden, 3 Infizierte und 5 Kontaktpersonen in Plettenberg, 1 Kontaktperson in Altena, 1 Kontaktperson in Halver, 1 Kontaktperson in Hemer, 1 Kontaktperson in Meinerzhagen und 1 Kontaktperson in Neuenrade.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe hat unter der Rufnummer 116 117 einen telefonischen Info-Dienst eingerichtet. Dort werden alle Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus beantwortet. Das NRW-Gesundheitsministerium ebenfalls Bürgertelefon unter der Nummer 0211/91191001 geschaltet. Das Infotelefon des Märkischen Kreises ist unter 02351/966-7272 von 7:30 bis 18 Uhr erreichbar. Für weitere Informationen verweist der Kreis auf die eigene Homepage www.maerkischer-kreis.de. Auch folgende Seiten bieten viele Infos zum Thema „Coronavirus“:

Internetseite des NRW-Gesundheitsministeriums

Internetseite des Robert Koch-Instituts

Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums

Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

+++12. März 14.00 Uhr+++

Erneut zwei Corona-Fälle im Märkischen Kreis

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen im Märkischen Kreis erhöht sich auf zehn. Dies bestätigte die Pressestelle des Märkischen Kreises auf Nachfrage von LOKALSTIMME.DE. Die zwei Neuinfizierten Personen sollen aus Menden und Plettenberg kommen. Weitere Informationen teilt der Märkische Kreis zu einen späteren Zeitpunkt mit.

+++12. März 13.59 Uhr+++

Kreis sagt Veranstaltungen ab

Märkischer Kreis. (pmk). Angesichts der Entwicklung der Corona-Lage in Nordrhein-Westfalen und den aktuellen Empfehlungen auf Bundes- und Landesebene sagt der Märkische Kreis als Veranstalter vorsorglich einige größere Veranstaltungen ab.

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus im Märkischen Kreis zu verlangsamen, hat sich Landrat Thomas Gemke dazu entschlossen, einige größere Veranstaltungen des Märkischen Kreises abzusagen. Dazu gehören im Einverständnis mit den Mitveranstaltern die Filmpremiere zum „Ruhr-Lenne-Achter“ am Samstag, 14. März im Filmpalast Iserlohn, die Einbürgerungsfeier am 17. März im Gertrud-Bäumer Berufskolleg in Lüdenscheid mit über 100 Teilnehmern, die Veranstaltung des Kommunalen Integrationszentrums „Mut, Courage und Vielfalt“ am 19. März im Lüdenscheider Sterncenter, die Sportlerehrung am 27. März in Altena und die Bildungskonferenz im Lüdenscheider Kulturhaus mit über 400 Teilnehmern. Die Veranstaltungen sollen nach Möglichkeit auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Bei der Einbürgerungsfeier ist beabsichtigt, individuelle Termine zur Aushändigung der Urkunden zu vereinbaren.

Analog zu den Empfehlungen des NRW-Schulministeriums werden bis zu den Osterferien alle Seminare und Fortbildungen des Kommunalen Integrationszentrums und des Regionalen Bildungsbüros für Lehrkräfte und Erzieherinnen und Erzieher abgesagt. Interne Besprechungen und Sitzungen der Kreisverwaltung finden bis auf weiteres statt.

+++12. März 12.00 Uhr+++

Burn the Fox Festival #3 in Lüdenscheid auf Herbst verschoben

„Liebe Leute, es kommt wie es kommt. Bedingt durch den Erlass der Stadt Lüdenscheid, Großveranstaltungen bis Ende April abzusagen, kommt der Fuchs nun erstmal in Quarantäne. Wir sind aber bereits mit Hochdruck dabei einen Ausweichtermin für den Herbst diesen Jahres zu finden! Also, alles wie gehabt, nur eben zu einer anderen Jahreszeit. Wir melden uns! Bleibt gesund ihr Lieben!“, so die Veranstalter auf Facebook.

+++11. März 14.30 Uhr+++

Zwei weitere Corona-Fälle im Märkischen Kreis

Märkischer Kreis. (pmk). Dem Gesundheitsamt des Märkischen Kreises wurden zwei weitere am Coronavirus Infizierte gemeldet. Es handelt sich um eine Person aus Iserlohn und eine aus Menden. Die Mosaikschule des Märkischen Kreises nimmt voraussichtlich am Dienstag wieder ihren Unterricht auf.
Die Anzahl der am Coronavirus infizierten Personen im Märkischen Kreis ist auf acht angestiegen. Am Dienstagnachmittag ging beim Gesundheitsamt des Märkischen Kreis das Ergebnis eines positiv getesteten Iserlohners ein. Ein weiterer Fall aus Menden wurde mündlich bestätigt. Das Gesundheitsamt ermittelt in beiden Fällen die Kontaktpersonen.
Die Zahl der unter Quarantäne gestellten Kontaktpersonen im Märkischen Kreis stieg auf 77. Darunter sind auch vorsorglich eine Lehrkraft und die Schüler einer vierten Klasse der Pestalozzi Grundschule in Lüdenscheid. Die am Montag positiv getestete Lehrerin der Mosaikschule hatte hier unterrichtet, bevor sie vor zwei Wochen als Kontaktperson unter Quarantäne gestellt worden ist. Zu diesem Zeitpunkt war sie ohne Beschwerden. Der erste Test auf den Coronavirus war negativ ausgefallen.
Die Mosaikschule in Lüdenscheid kann ihren Unterricht voraussichtlich am Dienstag, 17. März, wiederaufnehmen. Die Testergebnisse der unter Quarantäne gestellten Lehrkräfte und Schüler fielen bis auf die eine Lehrerin negativ aus. Der Märkische Kreis als Schulträger weist darauf hin, dass er in den fünf Berufskollegs und sieben Förderschulen seiner Zuständigkeit den Schulbetrieb aufrechterhalten wird, solange dies organisatorisch möglich ist.
Nach Erlass des Landesgesundheitsministers Karl-Josef Laumann gibt es nun eine klare Regelung für Großveranstaltungen. Werden mehr als 1.000 Personen Besucher erwartet, müssen sie abgesagt werden. Für Veranstaltungen unter 1000 Personen gilt weiterhin, dass die Veranstalter bzw. die Kommunen selbst für Veranstaltungen verantwortlich sind und über Absagen entscheiden. Der Märkischer Kreis gibt dazu keine Empfehlungen dazu ab.
Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe hat unter der Rufnummer 116 117 einen telefonischen Info-Dienst eingerichtet. Dort werden alle Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus beantwortet. Das NRW-Gesundheitsministerium ebenfalls Bürgertelefon unter der Nummer 0211/91191001 geschaltet. Das Infotelefon des Märkischen Kreises ist unter 02351/966-7272 von 7:30 bis 18 Uhr erreichbar. Für weitere Informationen verweist der Kreis auf die eigene Homepage www.maerkischer-kreis.de. Auch folgende Seiten bieten viele Infos zum Thema „Coronavirus“:

+++10. März 14.15 Uhr+++

Informationsveranstaltungen abgesagt

Die Stadt Altena (Westf.) weist daraufhin, dass die Informationsveranstaltungen der Grundschulen für die Eltern der 4-jährigen Kinder wegen des Corona-Virus kurzfristig auf die Zeit nach den Osterferien verschoben werden.
Die Eltern waren dazu von der Stadt mit einem Brief eingeladen worden. Die Veranstaltungen sollten ab morgen (11. März) beginnend in den Kindergärten stattfinden.

Die Stadt bittet um Verständnis und wird die neuen Termine rechtzeitig bekanntgeben.

+++10. März 8.30 Uhr+++

Benefizkonzert der Friedrich-Wilhelm-Finkernagel Stiftung wird verschoben

Das Benefizkonzert der Friedrich-Wilhelm-Finkernagel Stiftung zur Förderung jugendlicher Musiker, das am Freitag 13. März im Thomas-Morus-Gebäude in Altena stattfinden sollte, wird auf dem 4. Oktober 2020 um 11.00 Uhr verlegt.

+++9. März 17.15 Uhr+++

COVID-19: Krankschreibung bis zu sieben Tage nach telefonischer Rücksprache bei leichten Atemwegserkrankungen – Hilfe für Patienten und Ärzte

Ab sofort können Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit (AU) bis maximal sieben Tage ausgestellt bekommen. Sie müssen dafür nicht die Arztpraxen aufsuchen. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband am heutigen Montag in Berlin verständigt.

Berlin, 09. März 2020 – Die Regelung gilt für Patienten, die an leichten Erkrankungen der oberen Atemwege erkrankt sind und keine schwere Symptomatik vorweisen oder Kriterien des Robert-Koch-Instituts (RKI) für einen Verdacht auf eine Infektion mit COVID-19 erfüllen. Diese Vereinbarung gilt ab sofort und zunächst für vier Wochen.

Mit diesem Schritt unterstützt die gemeinsame Selbstverwaltung Patienten und Ärzte gleichermaßen.

Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung

+++9. März 15.48 Uhr+++

Sechste Corona-Infektion bestätigt

Märkischer Kreis. (pmk) . Dem Gesundheitsamt des Märkischen Kreises wurde ein weiterer Fall einer Infektion mit dem Coronavirus gemeldet. Dabei handelt es sich um eine Lüdenscheiderin, die bereits unter Quarantäne stand und die bereits einmal negativ getestet wurde.
Die Anzahl der am Coronavirus infizierten Personen im Märkischen Kreis ist auf sechs gestiegen. Es handelt sich um eine Lüdenscheiderin, die sich bereits in Quarantäne befand und beim ersten Mal negativ auf COVID-19 getestet worden war. Damit steigt die Anzahl der labortechnisch-bestätigten Coronafälle im Märkischen Kreis auf sechs. Das sind der Lehrer der Mosaikschule, ein Ehepaar aus Plettenberg, das Ehepaar aus Lüdenscheid sowie die Frau aus Lüdenscheid. Das Vorgehen des Kreises richtet sich nach den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts. Obwohl sich die Frau, ebenfalls Lehrerin an der Mosaikschule, seit Tagen in Quarantäne befand und zunächst keine Symptome hatte, ermittelt das Kreisgesundheitsamt jetzt weitere mögliche Kontaktpersonen. Die Lüdenscheiderin muss selbstverständlich weiterhin in Quarantäne bleiben.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe hat unter der Rufnummer 116 117 einen telefonischen Info-Dienst eingerichtet. Dort werden alle Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus beantwortet. Das NRW-Gesundheitsministerium ebenfalls Bürgertelefon unter der Nummer 0211/91191001 geschaltet. Das Infotelefon des Märkischen Kreises ist unter 02351/966-7272 von 7:30 bis 18 Uhr erreichbar. Für weitere Informationen verweist der Kreis auf die eigene Homepage www.maerkischer-kreis.de. Auch folgende Seiten bieten viele Infos zum Thema „Coronavirus“:

Internetseite des NRW-Gesundheitsministeriums

Internetseite des Robert Koch-Instituts

Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums

Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

+++8. März 20.00 Uhr+++

Seit Mittwochabend ist bekannt, dass sich eine Person, die an der Richard-Schirrmann-Realschule (RSR) tätig ist (kein Lehrer und kein Schüler), mit dem Coronavirus angesteckt hat. Das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises hat mitgeteilt, dass es in dem ansteckungsrelevanten Zeitraum keinen Kontakt zu weiteren Personen oder Schülerinnen und Schüler der Schule gegeben hat. Es wurde ausdrücklich keine Empfehlung gegeben, die Schule zu schließen. Am vergangenen Freitag kam es zu zahlreichen Krankmeldungen von Lehrkräften an der Richard-Schirrmann-Realschule, so dass ein geordneter Vertretungsunterricht nicht mehr zu leisten war. Aus diesem Grund musste der Unterrichtsbetrieb vorzeitig beendet werden.

Aus schulorganisatorischen Gründen geschlossen

Da weiterhin sehr viele Lehrkräfte erkrankt sind, kann an der Schule in Absprache mit dem Schulträger, der Stadt Lüdenscheid, sowie der Schulaufsicht, der Bezirksregierung Arnsberg, am Montag, 9. März und am Dienstag, 10. März aus schulorganisatorischen Gründen kein Unterricht erteilt werden.

Die Schulleitung bittet darum, dass alle Schülerinnen und Schüler beide Tage als Studientage nutzen, um die derzeit im Unterricht behandelten Themen zu Hause durchzuarbeiten.

Alle Eltern, die als Schlüsselperson – zum Beispiel im Gesundheitswesen – auf die Betreuung ihres Kindes im 5. oder 6. Jahrgang angewiesen sind, können ihr Kind an beiden Tagen am Vormittag in einer Auffanggruppe betreuen lassen. Die Schule bittet die Eltern darum, sich in diesem Fall so schnell wie möglich per Mail unter 163156@schule.nrw.de zu melden.

Weitere Infos für Schüler und Eltern finden sich auf der Homepage der Schule: http://rsr-online.de

Quelle: Stadt Lüdenscheid

+++6. März 18.00 Uhr+++

Weitere Corona-Infektion bestätigt

Märkischer Kreis. (pmk). Die Anzahl der am Coronavirus infizierten Personen im Märkischen Kreis ist auf fünf angestiegen. Die Ehefrau des bereits erkrankten Lüdenscheiders wurde ebenfalls positiv auf den Virus getestet.
Eine weitere Person aus dem Märkischen Kreis ist mit dem Coronavirus infiziert. Diese Meldung ging am Nachmittag beim Gesundheitsamt des Märkischen Kreises ein. Es handelt sich um die Ehefrau des bereits positiv getesteten Lüdenscheiders. Beide bleiben selbstverständlich weiter unter Quarantäne.

Damit steigt die Anzahl der labortechnisch-bestätigten Coronafälle im Märkischen Kreis auf insgesamt fünf. Das sind der Lehrer der Mosaikschule, ein Ehepaar aus Plettenberg sowie jetzt das Ehepaar aus Lüdenscheid. Alle hatten untereinander keinen Kontakt. Es gibt auch keine weiteren Kontaktpersonen. Das Vorgehen des Kreises richtet sich nach den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts.

+++6. März 13.45 Uhr+++

Veranstaltung zum Internationalen Frauentag am 8. März wird verschoben

Iserlohn. Die für Sonntag, 8. März, im Varnhagenhaus in Iserlohn angekündigte Veranstaltung zum Internationalen Frauentag wird aufgrund der nicht absehbaren Ausbreitung des Corona-Virus verschoben. Dies teilen die Veranstalterinnen, Gleichstellungsstelle der Stadt Iserlohn und die Iserlohner Frauen-AG, mit. Sie bitten um Verständnis für die kurzfristige Entscheidung, die als Vorsichtsmaßnahme mit Blick auf ein etwaiges Ansteckungsrisiko für die Besucherinnen und Mitwirkenden getroffen wurde.

Die Veranstaltung und insbesondere die Verleihung des Fanny-van-Hees-Preises werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Die Stadt Iserlohn wird rechtzeitig darüber informieren.

Wer bereits Eintrittskarten für den 8. März erworben hat, kann diese ab der kommenden Woche bei der Stadtinformation Iserlohn im Stadtbahnhof (Bahnhofsplatz 2) zurückgeben und erhält sein Geld zurückerstattet.
Quelle: Pressemitteilung Stadt Iserlohn

+++16.55 Uhr+++

Coronavirus: Stadt Iserlohn sagt Veranstaltungen bis 22. März ab

Iserlohn. Der Verwaltungsvorstand der Stadt Iserlohn hat heute aufgrund der nicht absehbaren weiteren Ausbreitung des Corona-Virus entschieden, interne und externe städtische Veranstaltungen, bei denen größere Menschenansammlungen zu erwarten sind, abzusagen bzw. zu verschieben. Diese Regelung soll zunächst bis 22. März gelten.
„Auch wenn das Robert Koch-Institut die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland aktuell als mäßig einschätzt, haben wir uns zu dieser Vorsichtsmaßnahme entschieden, um etwaige Ansteckungsrisiken für die Besucher und unsere Mitarbeiter zu minimieren“, begründet der Erste Beigeordnete Michael Wojtek das Vorgehen des Verwaltungsvorstandes.

Betroffen sind die Veranstaltungen, bei denen mit größeren Besucherzahlen bzw. mit auswärtigen Teilnehmern zu rechnen ist, die ohne besonderen organisatorischen Aufwand und im Rahmen der momentan gegebenen rechtlichen Möglichkeiten kurzfristig ausfallen oder verschoben werden können, wie zum Beispiel der Tag der offenen Tür des Stadtarchivs und die Gießereivorführung in Barendorf am Samstag, 7. März, sowie das Kammerkonzert der Musikschule am Sonntag, 8. März.

Anders sieht es aus bei Veranstaltungen im Parktheater, für die bereits Eintrittskarten erworben wurden. Diese Veranstaltungen fallen nicht aus. Denjenigen, die hier im Vorverkauf Karten erworben haben, aber zum jetzigen Zeitpunkt aus persönlichen Gründen auf einen Besuch der Veranstaltung verzichten möchten, bietet die Stadt Iserlohn an, ihre Karten für bis zum 22. März stattfindende Veranstaltungen gegen Gutscheine umzutauschen.

Für etwaige Rückfragen werden Betroffene gebeten, sich direkt an den jeweiligen Veranstalter zu wenden.

„Wir sind uns bewusst, dass diese Entscheidung sehr kurzfristig ist, aber unter den gegebenen Umständen bitten wir dafür um Verständnis. Wir werden die weitere Entwicklung sehr genau beobachten und dann neu entscheiden“, beschreibt Michael Wojtek das weitere Vorgehen.
Quelle: Pressemitteilung Stadt Iserlohn

+++ 5. März 16:15 Uhr+++

Corona: Kreis plant „aufsuchende Hilfe“ – Treffen mit Stadtvertretern und Medizinern

Künftig werden nur noch Kontaktpersonen mit grippeähnlichen Symptomen auf den Coronavirus getestet. Foto: Wahl/Märkischer Kreis

Märkischer Kreis. (pmk). Fast 100 Personen, Vertreter aus den Städten und Gemeinden, Ärzte, aus Krankenhäusern und dem Rettungsdienst, ließen sich vom Gesundheitsamt des Kreises über den aktuellen Stand zum Thema Coronavirus informieren.
Im Altenaer Kreishaus gaben sich jetzt knapp 100 Vertreter der Städte und Gemeinden, da-runter einige Bürgermeister, sowie der niedergelassenen Ärzte, Krankenhäuser und des Rettungsdienstes die Klinke in die Hand. Der Märkische Kreis hatte eingeladen, um über den aktuellen Stand der Corona-Infektion zu berichten und die brennendsten Fragen zu beantworten.

„Wir leben in spannenden Zeiten und müssen uns der Herausforderung stellen. Ich hoffe, dass es so verhältnismäßig ruhig bleibt wie aktuell“, begrüßte Landrat Thomas Gemke die Teilnehmer aus den Städten und Gemeinden. Volker Schmidt, Fachbereichsleiter Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz, formulierte das Ziel, das der Kreis mit allen Aktivitäten verfolgt: „Wir dürfen die Gesundheitsversorgung im Märkischen Kreis nicht gefährden. Wir brauchen die Ärzte, Krankenhäuser und einen funktionierenden Rettungsdienst.“ Es werde weitere Fälle von Corona-Infizierten geben, darauf müsse man sich vorbereiten.

Noch sei die Lage überschaubar, aber dynamisch, erklärte Amtsarzt Christian Ternette. „In 80 bis 85 Prozent der Fälle hat die Krankheit einen milden Verlauf. Manche zeigen keinerlei Symptome. Aber was ist mit dem Rest.“ Zudem sei es eher eine Lage für Marathonläufer, nicht für Sprinter.

Als erste Maßnahme, um die Praxen der niedergelassenen Ärzte sowie der Notaufnahmen in den Krankenhäusern zu entlasten, plant der Kreis zeitnah den Ausbau von sogenannten „Ambulanten Hilfen.“ Das funktioniert so: Der Patient mit Symptomen meldet sich telefonisch bei seinem Hausarzt, der hat den begründeten Verdacht auf eine Corona-Infektion, stellt eine Überweisung aus, faxt diese zum Gesundheitsamt. Von dort wird dann medizinisches Personal den Betroffenen Zuhause aufsuchen und die Test machen. Dafür sollen vier Fahrzeuge vom Kreis bereitgestellt werden.

Mit Abstrichen getestet werden zudem ab sofort nur noch Kontaktpersonen eines Infizierten, die grippeähnliche Symptome haben. Volker Schmidt: „Damit erfüllen wir genau die Vorgaben des Robert-Koch-Instituts. Dass wir bisher alle Kontakte getestet haben, war nur eine reine Vorsichtsmaßnahme. Aber wir müssen sorgsam mit den Ressourcen umgehen.“ Die Materialbeschaffung war auch ein wichtiges Thema bei den Medizinern.

Den Gemeindevertretern wurde noch einmal verdeutlicht, dass der Krisenstab keine Empfehlungen gibt, größere Veranstaltungen abzusagen. „Die ist alleine die Entscheidung der jeweiligen Veranstalter. Der Kreis werde keine seiner geplanten Veranstaltungen absagen“, so Volker Schmidt.

Es wurde noch einmal die dringende Bitte formuliert, die Notrufnummern 112 und 110 nicht unnötig zu blockieren. Menschen, die zurzeit grippeähnliche Symptome aufweisen und Kontakt mit Personen aus Risikogebieten hatten, sollten ihren Hausarzt beziehungsweise eine KV-Notdienstpraxis telefonisch kontaktieren, um die weitere Vorgehensweise abzuklären.

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat ein Bürgertelefon zum Corona-Virus unter der Nummer 0211 91191001 geschaltet. Das Gesundheitstelefon des Märkischen Kreises ist unter 02351 966-7272 von 7:30 bis 18 Uhr erreichbar. Zudem bietet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe unter der 116 117 einen telefonischen Patientenservice.

Für Informationen verweist der Märkische Kreis auf die eigene Homepage www.maerkischer-kreis.de. Auch folgende Seiten bieten viele Informationen zum Thema „Coronavirus an“:

Internetseite des NRW-Gesundheitsministeriums

Internetseite des Robert Koch-Instituts

Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums

Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Lesen Sie auch:

Teile diesen Beitrag auf: