Altena. Das Wasser ist da: Die Lenne ist nach den ergiebigen Regenfällen der vergangenen Stunden und der geplanten Wasserabgabe aus dem Stausee Ahausen (bei Finnentrop) am Mittwochabend (11. März) in Altena über die Ufer getreten. Die Lenneuferstraße ist überflutet und in beiden Richtungen für den Verkehr gesperrt. Der Bauhof der Stadt ist im Einsatz.

+++ 13. März, 12.45 Uhr +++

Der Baubetriebshof der Stadt Altena reinigt nun die Lenneuferstraße komplett, nachdem das Hochwasser der Lenne zurückgewichen ist. Die Straße soll gegen ca. 14 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. Der Pegel steht aktuell bei 2,19 Meter.

+++ 13. März, 09.15 Uhr +++

Der Pegel der Lenne ist gefallen und steht aktuell bei 2,25 Meter. Der Baubetriebshof fängt an einigen Stellen der Lenneuferstraße schon einmal mit der Reinigung an. Zwei Hochwasserschutzwände wurden auch schon wieder ausgebaut. Allerdings bleibt die Straße weiterhin voll gesperrt.

+++ 12. März, 14.35 Uhr +++

Mittlerweile ist der Pegel der Lenne bei 2,49 Meter angekommen.

+++ 11. März, 21.35 Uhr +++

Der Pegel der Lenne hat die Marke von 2,20 Meter am Mittwochabend deutlich überschritten und das Wasser läuft auf die Lenneuferstraße. Beide Fahrbahnen sind am tiefsten Punkt bereits überflutet. Der Pegel hat die 2,35 Meter inzwischen erreicht; der Höchststand wird in den nächsten Stunden erwartet. Der städtische Bauhof ist im Einsatz und sichert jetzt vorsorglich die Durchgänge von der Lenneuferstraße zur Innenstadt (Fußgängerzone) ab.

Autofahrer sollten sich darauf einstellen, dass die Lenneuferstraße auch am Donnerstagvormittag (12. März) zwischen Markaner (Busbahnhof) und Küstersort gesperrt ist. Wer aus Richtung Nette oder Mühlendorf/Linscheid kommt und etwa zum Wochenmarkt möchte, muss den Umweg über die Bahnhof- und Lüdenscheider Straße fahren.

Der städtische Bauhof ist im Einsatz und trifft Sicherungsmaßnahmen. Fotos: Björn Braun
Der städtische Bauhof ist im Einsatz und trifft Sicherungsmaßnahmen. Fotos: Björn Braun

+++ 16.15 Uhr +++

Es geht um Zentimeter: Die Pegel am Oberlauf der Lenne steigen derzeit kontinuierlich weiter an. Zudem soll der Stausee Ahausen, der unterhalb der Biggetalsperre liegt, entlastet werden – es soll Wasser abgelassen werden, um wieder Stauraum zu gewinnen. „Damit kann eine teilweise Überflutung der Lenneuferstraße in Altena nicht mehr ausgeschlossen werden“, sagt Uwe Jansen vom Hochwasserwarndienst der Bezirksregierung Arnsberg auf Nachfrage von LOKALSTIMME.DE. Der Hochwasser-Experte rechnet mit einem Höchststand des Lenne-Pegels in den späten Abendstunden, voraussichtlich gegen 21 bis 22 Uhr. „Der Pegel kann dabei durchaus auf 2,20 bis 2,30 Meter steigen“, so Jansen; damit würde zumindest die Fahrspur der Lenneuferstraße zur Flussseite überspült.

Der Stausee Ahausen müsse entlastet werden, weil er als Puffer für die Biggetalsperre, die, so Jansen, „enorme Zuflüsse verzeichnet“, in den nächsten Stunden gebraucht werde.

Das Ordnungsamt der Stadt Altena bittet wieder darum, „vom langfristigen Parken an der Lenneuferstraße abzusehen“.

Immerhin kann Uwe Jansen für die nächsten Tage Entwarnung geben: Die Niederschläge sollen nachlassen, die Großwetterlage sich umstellen. „Absehbar ist dann erstmal ehr der Frühling in Sicht“, sagte Jansen.

+++ 11. März 11.45 Uhr +++

Der Hochwasserwarndienst hat mitgeteilt, dass die für gestern prognostizierten Niederschläge nicht eingetroffen sind und daher in Altena nicht zu Hochwasser geführt haben. Man geht davon aus, dass der nun erwartete Niederschlag zwar zunächst nicht hochwasserrelevant sein wird, die Pegelstände aber derzeit noch leicht ansteigen werden. Der Ruhrverband hat vorerst ausreichend Hochwasserschutzraum im Bereich der Stauseen signalisiert.

Das Ordnungsamt bedankt sich herzlich bei allen Altenaerinnen und Altenaern für ihr Verständnis und die gute Mitarbeit auf der Lenneuferstraße

Quelle: Stadt Altena

+++ 20.30 Uhr +++
Der Hochwasserwarndienst rechnet mit einem „ergiebigen Regengebiet“, das heute Nacht durchziehen soll. Deshalb wird, nach Absprache mit dem Ruhrverband, auch kein Wasser aus der Bigge oder dem Stausee Ahausen in die Lennezuflüsse abgegeben. „Rund eine Millionen Kubikmeter Wasser“, prognostiziert Uwe Jansen vom Hochwasserwarndienst, sollen so im Bigge-System zurück gehalten werden. Ob die Lenneuferstraße überspült wird, werde sich gegen Mittwochmorgen entscheiden. Womöglich werde auch nur die Warngrenze (190 Zentimeter, Anm. d. Red.) erreicht. Der Stadt sei empfohlen worden, beim Baubetriebshof eine Rufbereitschaft vorzuhalten, um, falls notwendig, Maßnahmen zum Hochwasserschutz einzuleiten.

+++ 15.00 Uhr +++
Der Hochwasserwarndienst der Bezirksregierung Arnsberg wertet aktuell die Entwicklung der Pegelstände am Oberlauf von Ruhr und Lenne aus und schaut auf die Wetterdaten. Bisher ergeben sich demnach nur leicht steigende Stände. „Alles hängt davon an, wie viel Regen in der zweiten Nachthälfte fällt“, sagt Uwe Jansen, der „Hochwasser-Papst“ der Bezirksregierung, auf Nachfrage von LOKALSTIMME.DE; die Wetterdienste kündigten Dauerregen an. Daher werde am Nachmittag auch eine Abstimmung mit dem Ruhrverband getroffen, wie mit der Biggetalsperre und dem vorgelagerten Stausee Ahausen verfahren werde.

+++ 14.10 Uhr +++
„Durch ergiebige Regenfälle und die Öffnung des Biggeüberlaufs wird Wasser auf der Lenneuferstraße nicht zu vermeiden sein“, so die Ordnungsamtsleiterin Ulrike Anweiler gegenüber LOKALSTIMME.DE. „Wir bereiten gerade alles vor, um eventuell die Lenneuferstraße zu sperren.“ Deshalb bittet die Stadt darum, die Autos am Abend nicht an der Lenneuferstraße zu parken.

Wenn es etwas neues gibt, aktualisieren wir diesen Beitrag.

Teile diesen Beitrag auf: