Iserlohn. Im Internet ist ein Video aufgetaucht, das im geschlossenen Marienhospital in Iserlohn-Letmathe aufgenommen worden sein soll: Das ehemalige Krankenhaus ist demnach als „Lost Place“ (verlassener Ort) entdeckt worden.

Das Video ist erkennbar mitten in der Nacht gedreht worden; jedenfalls geben das die Zeiten her, die auf verschiedenen Bildern auf Wanduhren im Hintergrund zu sehen sind. Das Video ist am 7. Februar auf einem Kanal bei Youtube hochgeladen worden und ist in den vergangenen Tagen häufig in sozialen Netzwerken in Gruppen mit Letmather Bezug geteilt worden.

In der Anmoderation des Videos ist die Rede von einem Krankenhaus, das erst kürzlich geschlossen worden ist. Das würde auf die Letmather Einrichtung zutreffen; der Märkische Kreis hat das Krankenhaus zum 31. Oktober 2019 geschlossen. Der Hauptzugang zur Hagener Straße ist mittlerweile mit Holzplatten verschlossen.

Volle Beleuchtung im OP-Saal

In dem Film, der etwa zehn Minuten geht, ist zu sehen, wie eine Gruppe junger Menschen filmt, wie sie durch Krankenhausgänge – und -flure geht. Eine Sequenz ist in einem OP-Saal gedreht; die Beleuchtung inklusive der schattenlosen Lampe ist voll funktionsfähig, auch der OP-Tisch lässt sich noch bedienen. Ein anderer Teil des Films ist in einem Röntgenraum gedreht oder zeigt einen Computertomopraphen (CT), der sich ebenfalls einschalten lässt.

In einer Szene ist zu sehen, wie einer der jungen Leute einen Computer hochfährt; ob er Zugriff auf das Krankenhaus-System bekommt ist in den Bildern nicht zu erkennen.

Zwar gibt es keine eindeutigen Hinweise darauf, um welches Krankenhaus es sich handelt. Allerdings sind in einer Szene Aufzüge zu sehen, die von der Art und Anordnung zum ehemaligen Marienhospital passen; das gleiche trifft auf eine Ausschilderung zu, die zudem den Hinweis auf einen Durchgang zu einem Seniorenzentrum gibt – was ebenfalls auf das Letmather Haus zutreffen würde. Außerdem ist in einer Einstellung ein medizinisches Gerät zu sehen, auf dem ein Zettel angebracht ist, auf dem der Name eines ehemaligen Chefarztes einer Klinikabteilung im Letmather Krankenhaus steht.

Streng genommen Hausfriedensbruch

Laut Polizei handelt es sich streng genommen beim Eindringen in geschlossene Gebäude für „Lost Place“-Filme oder -Fotos um Hausfriedensbruch; ein Delikt, das aber nur auf Antrag, also bei einer Anzeige, verfolgt wird.

Teile diesen Beitrag auf: