Altena. Die Stadtwerke Altena werden zum 1. Januar 2016 ihr Tarifmodell für die Wasserpreise ändern. Der Grund sind Verluste, die das Wasserwerk schreibt. Zuletzt wurden die Preise im Jahr 2006 verändert. Nun soll das neue Tarifmodell für mehr Gerechtigkeit sorgen und die Verluste minimieren. 

Teilten sich zuletzt Mieter von Mehrfamilienhäuser den Grundpreis, wogegen ein Einfamilienhausbesitzer diesen alleine zahlte, so werden jetzt die Preise pro Wohneinheit berechnet. Marc Bunse, Geschäftsführer der Stadtwerke Altena, sagte im Pressegespräch am Freitag, dass höchstens 3,50 Euro pro Monat mehr fällig werden. Und das auch nur unter bestimmten Voraussetzungen, denn der Arbeitspreis, der ab sofort Mengenpreis heißt, wird gesenkt. Somit kann es auch für einige Kunden günstiger werden. „80 Prozent der Wasserpreise sind Fixkosten, wie z.B. die Kosten für das 200 Kilometer lange Wasserleitungsnetz, die zwei Wasserwerke, der 24-Stunden Störungsbereitschaftsdienst. Die Kosten können wir nicht minimieren, die restlichen 20 Prozent haben wir, seit 2010, durch interne Optimierungen weiter gesenkt. Aber die Defizite, die durch den Demographischen Wandel immer größer werden, können wir nicht weiter auffangen. Die fehlende Enervie-Dividende bleibt aus.”

„Bei den Fixkosten ist es auch egal ob aus der Fuelbecke-Talsperre 1000 oder 100 000 Kubikmeter Wasser verkauft werden würden”, so Bunse weiter.

Bisher wurde pro Wasserzähler ein Grundpreis berechnet, egal wie viele Wohnungen sich in dem Gebäude befinden. Der neue Systempreis berücksichtigt in Zukunft die Anzahl der Wohnungen in einem Gebäude. Hingegen sinkt der Arbeitspreis pro Kubikmeter, sodass der Trinkwassergebrauch preiswerter wird.

Schematische Darstellung für ein Ein- und Zweifamilienhaus.
Schematische Darstellung für ein Ein- und Zweifamilienhaus. Grafik: Stadtwerke Altena

Fragebogen muss ausgefüllt werden

Die Kunden der Stadtwerke Altena werden in den kommenden Tagen per Post über das neue Wassertarif-System informiert. In diesem Brief ist auch ein Fragebogen mit drei einfachen Fragen enthalten, sowie Zugangsdaten um den Fragebogen auch online ausfüllen zu können. Dieses wäre den Stadtwerken am liebsten, denn so werden die Daten direkt in das System eingegeben und müssen nicht noch einmal von einem Mitarbeiter erfasst werden. Der Fragebogen kann auch per Post an die Stadtwerke geschickt oder im Kundencenter abgegeben werden. Informationen und der Fragebogen der Stadtwerken Altena.

Neue Internetseite der Stadtwerke Altena online

Ebenfalls wurde heute die neue Internetseite der Stadtwerke Altena (www.stadtwerke-altena.de) veröffentlicht. In einem neuen übersichtlichen Layout, was sich auch auf mobile Endgeräte wie Smartphones anpasst, können die Besucher viele Informationen über die Stadtwerke Altena, wie z.B. die passenden Ansprechpartner, abrufen.

Teile diesen Beitrag auf: