Altena. Die Staatsanwaltschaft Hagen und die Polizei in Hagen gehen von einer Brandstiftung in Altena aus. Dort hatte es am Samstag einen Schwelbrand im Dachgeschoss eines Haus gegeben. Seit Freitag ist dort zwei Syrische Flüchtlingsfamilie untergebracht gewesen. An zwei Dachbalken hatten ein oder mehrere unbekannte Täter Feuer mit einem Brandbeschleuniger gelegt.

Der oder die Täter hatten sich unbefugten Zutritt zu dem Haus verschafft. Eine Scheibe an einer Kellertür war mit „Panzerband” abgeklebt worden. Nach LOKALSTIMME.DE Informationen lagen Glasscheiben auf dem Boden im inneren des Kellers und der Schlüssel war in Griff nähe. Auch die außen liegende Telefonleitung zur Brandmeldeanlage in das Haus war durchtrennt. Der oder die Täter wollten anscheinend nicht das frühzeitig ein Alarm bei der Feuerwehr aufläuft. Ob die kaputte Scheibe mit dem Brand in Zusammenhang steht, wird noch ermittelt. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln mit Hochdruck an der Aufklärung dieser Brandstiftung. Der Staatschutz der Hagener Polizei hat eine Ermittlungskommission eingesetzt.

Lesen Sie auch:
Staatsschutz ermittelt — Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft in Altena?

Schwelbrand im Dachgeschoss – Flüchtlingsfamilie in Sicherheit

 

[adrotate banner=„6”]

ANZEIGE:
[adrotate banner=„1”]

Teile diesen Beitrag auf: