Bei einem schweren Verkehrsunfall, auf der Stephanopeler Straße in Hemer, wurden am Montagnachmittag gegen 16.20 Uhr fünf Personen aus Hemer und Iserlohn zum Teil schwerst verletzt. Ein Welpe der sich im Fußraum befand wurde bei dem Unfall getötet.


Das vollbesetzte Auto ist, laut Aussage der Polizei, hinter einer leichten Linkskurve auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn abgekommen. Dort prallte das Auto gegen einen Telegrafenmasten und schleuderte gegen einen tonnenschweren Findling. Der Findling und das Auto stürzten in den vier Meter tiefer liegendem Sundwiger Bach. Vier Insassen im Alter von 20-23 Jahren wurden in dem völlig demolierten Fahrzeug eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr, mit schweren Geräten, befreit werden. Einer der Insassen konnte sich selbst befreien. Aufgrund der schweren Verletzungen wurden, neben Rettungs- und Notarztwagen aus Hemer, Menden, Balve, Iserlohn und Altena, drei Rettungshubschrauber zur Einsatzstelle in das Stephanopeler Tal gerufen. Die lebensgefährlich Verletzten wurden in die Kliniken Dortmund, Lünen und Bielefeld geflogen. Ein Welpe konnte nur noch Tod aus dem Fahrzeug geborgen werden. Die Stephanopeler Straße war bis ca. 20 Uhr voll gesperrt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 10.000 Euro. Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Hemer (Tel.02372/9099-0) in Verbindung zu setzen.

 

Teile diesen Beitrag auf:

Anzeige: