Altena-Rahmede. Tödlicher Ausgang eines Wohnungsbrands im Altenaer Stadtteil Mühlenrahmede: Die Feuerwehr hat einen 45-jährigen Mann nur noch leblos aus der Brandwohnung bergen und ins Freie bringen können. Ein Notarzt hat dort den Tod festgestellt. Zur Brand- und genauen Todesursache ermittelt die Kriminalpolizei.

+++ Update, 17.45 Uhr +++:
Zwei Personen, die sich in dem Mehrfamilienhauses aufhielten, hatten sich vor dem Feuer in Sicherheit gebracht und die Feuerwehr gerufen. Sie sind vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und betreut worden, mussten aber nicht ins Krankenhaus gebracht werden, berichtete Feuerwehrsprecher Philipp Selle.


Aufgefallen war das Feuer in der Wohnung im ersten Obergeschoss gegen 13 Uhr, als der Rauch bereits ins Treppenhaus zog. „Der Rauch drang schon unter der geschlossenen Wohnungstür durch“, berichtete ein Feuerwehrmann, der mit als erstes an der Einsatzstelle eintraf.

Als die Feuerwehr unter Atemschutz die Wohnungstür öffnete, um zu löschen, quoll dichter, dunkler Rauch heraus und zog durchs Treppenhausfenster ins Freie. Zeitgleich hatte die Feuerwehr versucht, an der Frontseite des Hauses von der Drehleiter aus durch ein Fenster Abluft zu schaffen und auch nach der vermissten Person zu suchen – letztlich vergeblich. Als sich der Rauch verzogen hatte, fanden die Feuerwehrleute den Mann leblos vor. Das Feuer selbst war schnell gelöscht.

Brandort und Leichnam beschlagnahmt

Laut Polizei waren in dem Mehrfamilienhaus sechs Personen gemeldet. Die Polizei beschlagnahmte den Brandort und Leichnam. „Zu Brand- oder Todesursache können noch keine Angaben gemacht werden. Das Feuer beschränkte sich auf das Bett des Verstorbenen“, teilte die Polizei am Montagabend mit.

Während der Löscharbeiten war die Rahmedestraße zwischen den Abzweigen Hemecker Weg und Mühlenbach für den Verkehr gesperrt. Fußgänger wurden über die parallel verlaufende Mühlenrahmeder Straße geschickt; für Fahrzeuge war das nicht möglich, da die Feuerwehr im Kreuzungsbereich Rahmedestraße/Mühlenbach/Mühlenrahmeder Straße einen Hydranten zur Löschwasserversorgung benötigte.

Im Einsatz waren die Feuerwache, die Schnelleinsatzgruppe (SEG) sowie der Löschzug III der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Einheiten Rahmedetal, Drescheid und Rosmart mit zusammen rund 50 Einsatzkräften.

+++ Update, 16 Uhr +++:
Nach Auskunft der Feuerwehr ist die Vollsperrung der Rahmedestraße wieder aufgehoben. Die Lösch- und Nachlöscharbeiten sind beendet. Derzeit ist die Kripo noch vor Ort.

+++ Erstbericht +++:
Das Feuer ist in einem Mehrfamilienhaus im Altenaer Ortsteil Mühlenrahmede im ersten Obergeschoss ausgebrochen. Die Feuerwehr traf zwei Personen vor dem Haus an; eine dritte Person ist offenbar nur noch tot in der Wohnung aufgefunden worden.

„Die Einsatzstelle wird jetzt der Polizei übergeben“, erklärte Feuerwehrsprecher Philipp Selle, der keine weiteren Angaben machte. Die Polizei bestätigte, dass die Kripo zur Brandstelle unterwegs ist.

Die Rahmedestraße – derzeit Ausweichstrecke für die zwischen Lüdenscheid-Mitte und Lüdenscheid-Nord gesperrte A 45 – ist in Höhe der Einsatzstelle zwischen Abzweig Hemecker Weg und Abzweig Mühlenbach voll gesperrt – voraussichtlich noch bis 15 Uhr. Der Verkehr in Richtung Lüdenscheid staute sich zwischenzeitlich bis zur Claas-Kurve. Wer kann, sollte den Bereich derzeit weiträumig umfahren.

Fotos: Carsten Menzel

Teile diesen Beitrag auf:

Anzeige: