Altena. Generationswechsel bei den Grünen in Altena: Mit Heinrich Hojda und Oliver Held haben sich zwei Urgesteine der Partei beim Treffen des Ortsverbands aus dem Vorstand zurückgezogen. Die Konstante im Vorstand ist jetzt Sprecherin Judith Köster, die einstimmig wiedergewählt wurde.

Heinrich Hojda und Oliver Held – über Jahrzehnte haben beide die Partei und die Fraktion von Bündnis’90/Die Grünen in der Burgstadt geprägt. Während Hojda sich schon vor einigen Jahren aus dem Stadtrat verabschiedet hatte und jetzt auch nicht mehr für den Parteivorstand kandidierte, ist Oliver Held nach wie vor in der Ratsfraktion tätig, hat aber die Aufgabe als Fraktionschef bereits an Judith Köster abgegeben; am Mittwochabend (9. März) kandidierte er nicht mehr für den Parteivorstand. Damit ist Judith Köster (37) künftig als Ortsverbands- und Fraktionssprecherin das Gesicht der Grünen in Altena.


„Ewig und nicht ganz so ewig dabei“

Hojda und Held wurden vom Ortsverband gebührend verabschiedet – durchaus ein emotionaler Moment: „Heinrich ist eigentlich schon ewig dabei und Oli nicht ganz so ewig“, formulierte Judith Köster über das langjährige Engagement der beiden für Partei und Fraktion. Beide haben in den 1980er-Jahren ihre Tätigkeit im Stadtrat begonnen: Heinrich Hojda war schnell bei den anderen Parteien für sein hartnäckiges Nachhaken und Nachfragen berüchtigt; mit einfachen oder oberflächlichen Antworten der anderen Fraktionen oder aus der Verwaltung hat sich der Grüne als Ratsherr nie abgefunden. Oliver Held, über Jahre gemeinsam mit Hojda Seite an Seite im Stadtrat, ist für seine schnelle und treffende Analyse, aber auch für seine launigen Bemerkungen bekannt. Während Oliver Held weiter zum Stadtparlament gehört und auch Kreistagsabgeordneter ist, haben beide im Vorfeld des Ortsverbandstreffen ihren Rückzug aus dem Vorstand der Partei angekündigt.

Damit ist Judith Köster die einzige, die auch bisher dem Vorstand angehört hat; alle anderen Positionen haben die Grünen neu besetzt. Neue stellvertretende Sprecherin und damit Nachfolgerin von Oliver Held ist Katharine Trimpop. Zum Kassierer – bisher Heinrich Hojda – wählte die Versammlung Gregor Schmitz; als Beisitzer/innen komplettieren Barbara Schäfer und Moritz Held den Vorstand.

Info-Stände, aber keine Parteiprominenz

Zu Beginn des Treffens hatte sich John Haberle (Iserlohn) den Fragen und Anregungen gestellt; der Iserlohner ist Direktkandidat der Grünen für die Landtagswahl am 15. Mai 2022 im Wahlkreis Märkischer Kreis I, zu dem neben Altena auch Iserlohn, Nachrodt-Wiblingwerde und Werdohl gehören (wir berichten noch).

Das Wahlkampfbudget der Altenaer Grünen liegt bei 3.000 Euro; dies sei die übliche Größe außerhalb des Kommunalwahlkampfs. Es werde einen Straßenwahlkampf mit Info-Ständen im Stadtgebiet „und zusätzlich einigen Aktionen“ geben, kündigte Judith Köster an. Auf größere Versammlungen mit Parteiprominenz wollen die Altenaer Grünen allerdings wegen der nach wie vor anhaltenden Corona-Pandemie verzichten.

Der neu gewählte Vorstand der Grünen in Altena um Sprecherin Judith Köster (links): Gregor Schmitz, Katharine Trimpop, Barbara Schäfer und Moritz Held. Mit im Bild: die beiden Kassenprüfer Ricarda Klinke und Felix Langmann (2. von rechts und rechts). Foto: privat

Teile diesen Beitrag auf:

Anzeige: