Altena/Werdohl. Für viele Verkehrsteilnehmer und Pendler dürfte diese Nachricht wie ein Weihnachtsgeschenk klingen. Seit dem 14. Juli ist die B 236 zwischen Altena und Werdohl mit einer kurzen Unterbrechung voll gesperrt. Die Flutkatastrophe hatte die Gasleitung an der Bundesstraße freigespült. Jetzt gibt es eine Öffnungsperspektive.

Seit Juli war die wichtige Verbindungsstraße zwischen Altena und Werdohl voll gesperrt. Die Verkehrsteilnehmer mussten lange Umwege in Kauf nehmen. Durch die Vollsperrung der A 45 bei Lüdenscheid wegen massiver Schäden an der Rahmedetalbrücke nahm die Verkehrsbelastung auf der Umleitungsstrecke erheblich zu.

Anzeige:

Andreas Berg, Pressesprecher von Straßen NRW kann die LOKALSTIMME-Informationen auf Nachfrage bestätigen. „Sofern es die Witterung zulässt, soll die Bundesstraße 236 ab dem 23. Dezember einspurig wieder freigegeben werden”. Eine Ampelanlage soll in dem Baustellenbereich an der Werdohler Straße (Ortsausgang Altena) den Verkehr regeln.

Titelfoto: Lokalstimme/Archiv

Teile diesen Beitrag auf: