Altena. Frühwinterlich kalt zum Start in den Advent und zur Altenaer Wintermeile: Der Weihnachtsmarktersatz in der Burgstadt begann für die meisten Händler und Künstler am Wochenende ( 26./27. November) durchaus vielversprechend.

Das Fazit nach dem ersten von geplanten vier Wochenenden vor den Adventssonntagen fällt bei den Einzelhändlern und ausstellenden Kunsthandwerkern noch unterschiedlich aus:

Anzeige:

„Vormittags war es turbulent, nachmittags eher ruhig”, sagt etwa Gerlinde Fuhrmann von der Buchhandlung Katerlöh an der Kirchstraße. — „Es waren viele Leute in der Stadt unterwegs”, stellt Friederike Haar von Zetzmann & Bröer an der Lennestraße, also weiter unten in der Fußgängerzone, fest. Ihren Eindruck teilt auch Kai Spelsberg, der vor dem Geschäft „Spelsberg genussvoll”, ebenfalls in der unteren Fußgängerzone, eine Theke der besonderen Art aufgebaut hat: eine Milchbar. „Es sind viele Leute in der Stadt. Wir haben schon viele nette Gespräche geführt”, sagt Spelsberg und sein Team nickt zustimmend hinter dem in der Dämmerung sattweiß leuchtenden Verkaufsstand in der Fußgängerzone. Und wie bestellt kommen die nächsten Kunden und lassen sich bei der Auswahl der Milchvariationen beraten. Statt Glüh- oder Fruchtwein gibt es bei Spelsberg tatsächlich Milch — in vielen Variationen: pur, als Kakao, mit und ohne Zugabe von Hoch- oder Niederprozentigem und zum Aufwärmen.

Publikumsmagnet Glanzlicht

Rundherum zufrieden ist Sabine Gappel, die Leben in eines der sonst in der Fußgängerzone leer stehenden Geschäfte bringt: Mit der „Quilling”-Technik, die einst in Klöstern entstand, erschafft die Neuenraderin aus Papierstreifen filigrane Kunstwerke: Engel, Weihnachtswichtel, Sterne. In vielen Größen und Formen. Mit viel Liebe zum Detail. „Ich hab heute viel verkauft”, sagt Sabine Gappel am Samstagabend, „die Kunden waren richtig nett und interessiert”, schildert sie. Deshalb hat sie die Öffnungszeiten ihres Geschäfts auch über die der Wintermeile ausgedehnt: donnerstags bis samstags ist auf jeden Fall geöffnet und auch von Montag bis Mittwoch will die Künstlerin ausprobieren, kündigt sie an.

Als Publikumsmagnet auch für die Innenstadt erweist sich bereits am ersten Wochenende auch die Aktion „Glanzlicht 2021”, die die Burg Altena in Szene setzt. Auf der Lenneuferstraße sind mit Beginn der blauen Stunde viele unterwegs, die Smartphone-Kameras und Fotoapparate in der Hand halten und im Idealfall die mit Lichterketten geschmückten Drahtbäume und die mal tiefrot, mal eisblau beleuchtete Burg auf ein Bild bannen wollen. Auch von den Fußwegen zur Burg kommen immer wieder Besuchergruppen in die Fußgängerzone, in der der Stadtmarketing-Verein zusätzliche Lichtpunkte gesetzt hat: etwa im Garten neben dem Haus Köster-Emden, an der Burg Holtzbrinck und am Felsenplatz.

Die Altenaer Wintermeile öffnet wieder am kommenden Freitag, 3. Dezember, von 15 bis 18 Uhr und am Samstag, 4. Dezember, von 11 bis 18 Uhr.

Fotos: Björn Braun

Teile diesen Beitrag auf: