Altena. Zwölf Monate, zwölf Altenaer Rezepte, zwölf Altenaer Ansichten: Der Kalender 2022 der Stadtwerke Altena ist da. „Ein rundherum lokales Produkt”, freute sich Stadtwerke-Geschäftsführer Hendrik Voß am Mittwoch (17. November) bei der Vorstellung.

Im dritten Jahr in Folge haben Konditormeister Rainer Merz und Fotograf Björn Braun die Zutaten für die zwölf Monatsblätter geliefert. Neu ist allerdings die Aufmachung des Kalenders. Das Format ist gleichgeblieben, aber die Monatsübersicht ist in Spalten für zusätzliche Notizen gestaltet. „Es ist auch ein Familienkalender geworden”, urteilt Hendrik Voß.

Anzeige:

Zu jedem Monat gibt es eine Altenaer Ansicht, die Fotograf Björn Braun festgehalten hat. Und ein Rezept aus der umfangreichen Sammlung von Konditormeister Rainer Merz. So startet das kommende Jahr im Januar mit einem Blick auf eine winterlich-verschneite  Fuelbecker Talsperre und dem Rezept für die legendären Wurstbrötchen aus der Merz’schen Backstube.

„Ich habe mein Bestes gegeben”, sagt Rainer Merz augenzwinkernd über die Anleitungen, die er aus seinem Repertoire herausgesucht und mit Angaben zu Zutaten, Mengen und zur Herstellung versehen hat. Bei den Rezepten finden sich u. a. die Appenzeller Rahmkäsetorte, ein Klassiker aus der ehemaligen Merz-Konditorei, aber auch eine Sylter Rote Grütze.

Bei der Auswahl der Altenaer Ansichten hat Fotograf Björn Braun für die Ausgabe Anno 2022 bewusst Bilder ausgewählt, die auch ungewohnte Blickwinkel zeigen: etwa wie die Natur die Industriebrache am Schwarzenstein zurückerobert oder eine Luftaufnahme aufs abendliche Mühlendorf. „Die Burg darf allerdings in keinem Altena-Kalender fehlen”, hat Braun auch die Festung im Foto festgehalten.

1.000 Stück des Kalenders haben die Stadtwerke drucken lassen — und dabei aus den Erfahrungen des Vorjahrs gelernt. „Da waren es anfangs 750 und wir haben dann nachdrucken lassen”, berichtet Geschäftsführer Hendrik Voß. Und die Nachfrage scheint groß geblieben: „Die ersten Anfragen am Telefon kamen im Oktober”, so Voß.

Der Weg zum Altena-Kalender 2022 führt in diesem Jahr über die Homepage der Stadtwerke (www.stadtwerke-altena.de); dort ist ein Formular hinterlegt, in das Interessenten ihre Anschrift eintragen können — dann wird der Kalender zugeschickt. „Das Porto übernehmen die Stadtwerke”, erklärte Voß, der über den Postweg angesichts der Corona-Lage den Kundenverkehr im Servicecenter des Energieversorgers am Markaner so klein wie möglich halten möchte, zumal im Stadtpavillon noch immer Flutschäden beseitigt werden. Wer keine Möglichkeit hat, den Kalender online zu bestellen, bekommt aber auch ein Exemplar am Markaner ausgehändigt. Allerdings: Es muss am Hintereingang angeklopft werden, denn am Haupteingang laufen noch Bauarbeiten. Eine kleiner Teil der Auflage wird auch in der Buchhandlung Katerlöh (Kirchstraße) ausgegeben.

Teile diesen Beitrag auf:

Anzeige: