Altena. Sein fliegerisches Können bewies am Montagabend (24. Mai) in Altena der Pilot eines Rettungshubschraubers: Er landete den Helikopter trotz einiger Windböen in einem Fabrikinnenhof in der oberen Nette, um dort den Patienten aufzunehmen.

Vorausgegangen war ein Notfalleinsatz für die Feuerwache Altena: Sie rückte gegen 18 Uhr mit einem Feuerwehrwagen als so genannter First-Responder-Einsatz (Ersthelfer vor Ort) zu einem Wohnhaus am Steinwinkel aus; der Altenaer Rettungsdienst war bereits in einem anderen Einsatz. Die Feuerwehr überbrückte den Zeitraum, bis schließlich ein Rettungswagen aus der Nachbarstadt Werdohl am Steinwinkel eintraf. Am Einsatzort entschied der Notarzt dann, dass der Patient mit einem Rettungshubschrauber in ein Fachkrankenhaus gebracht werden muss.

Den Flug übernahm der Rettungshubschrauber „Christoph 8” aus Lünen. Dass die Piloten der Maschinen im Rettungsdienst über ausgesprochen gutes fliegerisches Können verfügen, bewies der Pilot dabei einmal mehr: Die Besatzung landete beim Anflug den Helikopter bei böigem Wind kurz entschlossen, aber sicher in einem Innenhof eines Fabrikkomplexes an der Westiger Straße, schräg gegenüber des Steinwinkels.

Nachdem der Patient für den Transport vorbereitet und übernommen war, schwebte der „Gelbe Engel” aus dem Innenhof wieder in die Luft. So mancher Autofahrer, der gerade die Westiger Straße befuhr, dürfte sich über den aus dem Gebäudekomplex aufsteigenden gelben Helikopter gewundert haben. Auch etliche Anwohner verfolgten den Rettungseinsatz.

Polizei und Feuerwache sicherten den Landeplatz des Rettungshubschraubers ab.

Fotos: Carsten Menzel

Teile diesen Beitrag auf: