Iserlohn. (ots) Gegen 17 Uhr meldeten Anwohner am Mittwoch (5. Mai) im Iserlohner Ortsteil Pillingsen einen stark wahrnehmbaren Gasgeruch auf der Straße. Daraufhin alarmierte die Einsatzzentrale der Feuerwehr Iserlohn den Löschzug der Berufsfeuerwehr Iserlohn zur angegebenen Adresse.

Noch während dieser Einsatz lief, wurde der Einsatzzentrale eine Rauchentwicklung an einem Gebäude im Ortsteil Lössel gemeldet. Zu diesem Einsatz eilten umgehend mehrere Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr zusammen mit einer Einsatzleitung aus der Berufsfeuerwehr. Vor Ort konnte schnell Entwarnung gegeben werden, da es sich lediglich um das Anfeuern eines Kamins handelte.

Als sich die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr auf dem Rückweg zu ihren Standorten befanden, wurde erneut ein Gasgeruch über den Notruf 112 gemeldet. Dieses mal am Elisabeth-Hospital an der Hochstraße. Hier her wurden die beim vorigen Einsatz bereits eingesetzten Kräfte erneut alarmiert. Im Verlauf dieses Einsatzes kam es noch zu einigen Meldungen über Gasgeruch in anderen Straßenzügen, so dass zusätzliche Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr und eine weitere Einsatzleitung alarmiert wurden.

Bei allen Einsätzen im Zusammenhang mit Gasgeruch konnte jedes Mal schnell Entwarnung gegeben werden.

Nach den jetzigen Erkenntnissen handelte es sich um eine Geruchswolke, mit unbekannter Herkunft, die sich mit dem Wind über die verschieden Stadtteile verteilte.

Insgesamt waren der Löschzug und zwei C‑Dienste der Berufsfeuerwehr Iserlohn sowie die Einheiten Stadtmitte, Obergrüne, Untergrüne, Oestrich, Letmahte und Stübbeken der Freiwilligen Feuerwehr Iserlohn im Einsatz.

Fotos: Marvin Asbeck/Pressestelle Berufsfeuerwehr Iserlohn

Teile diesen Beitrag auf: