Altena. Autofahrer und Fußgänger sollten sich auch für Mittwochmorgen (7. April) auf winterliche Straßenverhältnisse einstellen. Der Winterdienst des städtischen Bauhofs jedenfalls geht davon aus, dass sein Einsatz wieder gefordert ist.

Das Tiefdruckgebiet „Ulli” schaufelt derzeit arktische Kaltluft zu uns. Für die Nacht auf Mittwoch und auch für Mittwochmorgen muss erneut mit winterlichen Straßenverhältnissen durch Schnee und Glätte gerechnet werden. Die Unwetterzentrale hat für ganz Nordrhein-Westfalen zudem eine Vorwarnung für Gewitter aktiviert.

Der städtische Bauhof, der sowohl für das Stadtgebiet Altena wie auch für die Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde zuständig ist, ist darauf eingestellt, dass der Winterdienst am Mittwoch erneut ausrücken muss. „Die Fahrzeuge sind noch für den Winterdienst ausgerüstet. Und Streusalz ist auch ausreichend vorhanden”, erklärte Robert Groppe, Leiter des Baubetriebshofs, gegenüber LOKALSTIMME.DE.

Schon über die Osterfeiertage hatte Groppe eine Bereitschaft eingerichtet, nachdem es bereits an Gründonnerstag, dem letzten Arbeitstag vor dem Osterwochenende, Hinweise auf Schnee bis in tiefe Lage gegeben hatte. Groppe: „Wir waren nicht unvorbereitet.”

Schneedecke auch in den Tallagen

Zwei Mal am Tag bekommt der Baubetriebshof detaillierte Wetterberichte in der Wintersaison, um die Dienste möglichst passend zu organisieren. Insbesondere in der zweiten Nachthälfte und am Mittwochvormittag rechnet Groppe daher mit Schneefall, der zu teils geschlossenen Schneedecken auf Straßen und Gehwegen führt und die Räum- und Streuflotte in ihren orangen Fahrzeugen beschäftigen wird. Dabei dürften nicht nur die Höhenlagen Altenas betroffen sein, sondern Schnee bis in die Tallagen fallen.

Einziger Vorteil des Winters im Frühjahr: Die Böden sind längst nicht mehr so kalt, wie noch im Januar und Februar. „Am Montagmorgen hat unser Erkundungsdienst eine Temperatur von 3 Grad plus auf den Straßen gemessen”, berichtet Robert Groppe. Die Folge: Kommt tagsüber die Sonne, deren Kraft inzwischen deutlich zugelegt hat, durch die Wolken hindurch, schmilzt der Schnee relativ schnell.

Bis Mitte April sei der Baubetriebshof üblicherweise auf Winterdiensteinsätze eingestellt, sagt Betriebsleiter Groppe. Das könnte auch in diesem Jahr noch hinkommen: Spätestens ab Freitag soll es wieder deutlich milder werden.

 

Teile diesen Beitrag auf: