Altena. Die Gefahr drohte von oben: Am Nettenscheid-Zubringer hing ein armdicker Ast gefährlich locker in einem Baum über der Fahrbahn — und wurde zum Fall für die Feuerwehr.

Säge statt Schlauch hieß es einmal mehr für die Freiwillige Feuerwehr, die am Freitag (29. Januar) in den Einsatz zum Nettenscheider Weg gerufen wurde: Weil die Feuerwache bereits einen Einsatz hatte (s. unten), besetzte die Freiwillige Feuerwehr mit der Schnelleinsatzgruppe (SEG) die Drehleiter und das Löschfahrzeug.

Ausgerechnet ausgangs der zweiten Kurve bergauf am Nettenscheid-Zubringer hing ein armdicker Ast bereits teilweise abgebrochen in der Krone eines Laubbaums. Ein aufmerksamer Autofahrer hatte die Gefahr erkannt und die Feuerwehr verständigt.

Ein paar Züge mit der Handsäge

Mit der Drehleiter brachte sich die Feuerwehr auf Augenhöhe mit dem Ast — und nach ein paar Zügen mit der Handsäge krachte der armdicke Ast auf die Straße herab. Vorsichtshalber wurden weitere Äste aus der Baumkrone entfernt, die ebenfalls einen extrem brüchigen Eindruck hinterließen.

Für die Dauer des Einsatzes war der Nettenscheid-Zubringer in beide Richtungen gesperrt; es kam zu kurzen Staus in jede Fahrtrichtung — die Fahrer nahmen es gelassen hin.

Unmittelbar vor dem Einsatz war die Feuerwehr an die Lenne gerufen worden: Dort hatte ein aufmerksamer Zeuge etwa in Höhe der unteren Lenneterrasse einen Ölfilm auf dem Wasser entdeckt. Als die Feuerwehr eintraf, war nichts mehr festzustellen: Durch die derzeit hohe Fließgeschwindigkeit war die mögliche Verunreinigung bereits weggespült. Von der Lenne aus ging es dann für die Feuerwehr direkt zum Nettenscheider Weg weiter.

Fotos: Carsten Menzel

Teile diesen Beitrag auf: