Nachrodt-Wiblingwerde. Motorenlärm hoch in der Luft über Obstfeld, Taschenlampenlicht an der Lenneböschung und viel Blaulicht auf der Hagener Straße: Polizei und Feuerwehr haben in der Nacht zu Freitag (13. November) eine mutmaßlich hilflose Person in Nachrodt gesucht.

Ein Autofahrer hatte die Polizei verständigt: Er habe am Straßenrand der B 236 eine vermutlich ältere Person hockend gesehen, die zudem „verdreckt” ausgesehen habe, so die Polizei. Der Autofahrer habe gedreht — und die Person aber nicht mehr an der Stelle angetroffen. Da sie auf ihn einen hilflosen Eindruck gemacht hatte, rief der Autofahrer die Polizei. Das war gegen 21.45 Uhr.

Polizei und Feuerwehr gemeinsam haben danach eine Suchaktion gestartet. Die Freiwillige Feuerwehr der Doppelgemeinde sorgte für die Ausleuchtung entlang des Suchgebiets, das sich von der Tankstelle bis zur ehemaligen „Rastatt” zog. Die Polizei hatte Personal und mehrere Streifenwagen aus dem Nordkreis und aus Lüdenscheid zusammen gezogen, um die Böschungsbereiche beiderseits der Lenne abzusuchen.

„Hummel” aus Düsseldorf schwebt hoch über Obstfeld

Hilfe kam dann zusätzlich aus der Luft. Der Polizeihubschrauber „Hummel” aus Düsseldorf schwebte hoch in der Luft und checkte das Suchgebiet. „Die Wärmebildkameras können  Temperaturunterschiede von weniger als einem Grad Celsius am Boden oder auf Wasser erkennen”, heißt es seitens der Polizei zu der Ausstattung ihrer Hubschrauber. Aber außer den Polizei- und Feuerwehrkräften und wohl zwei Wildschweinen konnte die Helikopterbesatzung nichts im Kamerabild entdecken.

Auch die Suche zu Fuß blieb ohne Ergebnis. Als letztes durchsuchten die Helfer die Räume der leer stehenden „Rastatt”; es war aufgefallen, dass der Bauzaun, der den zum Abriss stehenden Komplex umgibt, an einer Stelle geöffnet schien. Allerdings ergab auch die Suche in dem Gebäude nichts.

„Wir haben alles Menschen mögliche gemacht. Es gibt keine Hinweise”, stellte der Einsatzleiter der Polizei um 23.46 Uhr fest. Die Suche wurde damit abgebrochen.

+ + + Erstmeldung der Polizei, 12. November, ca. 23.30 Uhr: +++

Polizei sucht älteren Mann — Am heutigen Abend, gegen 21:45 Uhr, nahm ein Verkehrsteilnehmer eine verdreckte Person im Graben der Hagener Straße, zwischen Kirche und Tankstelle, war. Als er gedreht hatte, war die vermutlich männliche, ältere Person nicht mehr an der Stelle, an der er die Person gesehen hatte. Die hinzugezogene Polizei und auch die Feuerwehr konnten im Bereich der Hagener Straße, auch in Ufernähe der Lenne, keine Person mehr ausmachen. Auch der Einsatz des Hubschraubers brachte bisher keinen Erfolg. Die Suche dauert an.

Fotos: Björn Braun

Teile diesen Beitrag auf: