Nachrodt-Wiblingwerde. In der Nacht zu Montag (5. September) ist eine Spielhalle in Nachrodt das Ziel eines Überfalls geworden. Allerdings konnte die Angestellte verhindern, dass der Täter dabei erfolgreich war.

Der Vorfall ereignete sich laut Polizei gegen 0.34 Uhr in einer Spielhalle an der Hagener Straße in Nachrodt. Die Einrichtung hat da bereits geschlossen, als eine unbekannte Person an der Eingangstür klingelt und die Angestellte, die sich noch vor Ort befindet, die Tür auch öffnet.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei stürmt eine männliche Person, die „ein kurzes Messer”, so die Polizei, in der Hand hält, an der Angestellten vorbei in Richtung Bedienungstresen — vermutlich, um an die Kasse zu gelangen. Dazu kommt es aber nicht: „Der Angestellten gelang es, den Mann wieder aus der Spielhalle zu drängen”, berichtet die Polizei. Der Unbekannte flüchtet daraufhin zu Fuß und ohne Beute in Richtung Amtshaus.

Drei Streifenwagen im Einsatz

Die Polizei ist mit insgesamt drei Streifenwagen im Einsatz, dem aus Altena und zwei Wagen aus Iserlohn. Eine Nahbereichsfahndung, u. a. in den Straßen des Wohnviertels rund um die evangelische Kirche, bleibt aber erfolglos.

Verletzt wurde laut Polizei niemand bei dem versuchten Raubüberfall.

Den mutmaßlichen Täter beschreibt die Polizei wie folgt: etwa 1,60 Meter groß, schlank, dunkle Augen und noch sehr jung — vermutlich noch keine 18 Jahre. Er trug ein schwarzes T‑Shirt, einen schwarzen Mundschutz und eine schwarze Strickmütze. Bei dem Messer, das der Unbekannte bei dem Überfall dabei hatte, könnte es sich um ein Schäl- oder Gemüsemesser gehandelt haben.

Teile diesen Beitrag auf: