Altena. Tag der Entscheidung: Die Kommunalwahl am Sonntag (13. September) läuft. Bis 18 Uhr haben die 16 Wahlräume im Stadtgebiet geöffnet. Wie im Wahlkampf der zurückliegenden Wochen ist auch die Abstimmung selbst von den Corona-Auflagen betroffen. Alle Ergebnisse gibt es am Sonntagabend hier auf LOKALSTIMME.DE.

Die Stadt hat eigens für diese Wahl Plexiglasscheiben angeschafft, die zum Schutz der Wahlvorstände in allen 16 Wahlräumen aufgestellt worden sind; dadurch sind die Wahlvorstände davon befreit, den gesamten Dienst über eine Maske tragen zu müssen. Die Wähler/innen sind zudem aufgerufen, ihre eigenen Stifte mitzubringen, um ihre Kreuzchen auf den Stimmzetteln zu machen, und spätestens beim Betreten des Wahllokals müssen sie eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Ebenso gelten die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln beim Urnengang.

Vier Stimmen – vier Stimmzettel

Womöglich wegen der Corona-Situation ist auch die Zahl der Briefwähler dieses Mal besonders hoch: Bereits rund 3000 Briefwahlunterlagen sind bis Freitag (11. September) im Rathaus eingegangen. Die per Briefwahl abgegebenen Stimmen werden am Nachmittag in die 16 Wahlräume gebracht und dort am Abend mit ausgezählt.

Die Altenaer/innen haben bei der Kommunalwahl vier Stimmen und damit vier Stimmzettel: Für die Wahl des Landrats/der Landrätin, des Kreistags, des/r Bürgermeisters/in und des Stadtrats.

Stichwahl in zwei Wochen wahrscheinlich

Die Burgstadt bekommt in jedem Fall einen neuen Bürgermeister, da Amtsinhaber Andreas Hollstein nicht mehr antritt, sondern in Dortmund für die CDU Oberbürgermeister werden will. Um das Amt in Altena bewerben sich der bisherige CDU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Uwe Kober, für die Grünen die Rechtsanwältin und Notarin Katharina Hübenthal sowie die beiden unabhängigen Kandidaten Frank Herbel und Volker Spitz; die SPD hat keinen eigenen Kandidaten benannt. Gewählt ist, wer mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen erreicht. Schafft keiner der Bewerber/innen das, gibt es in zwei Wochen eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen.

Für den Rat treten in allen 16 Wahlbezirken die sechs Parteien an, die auch bislang im Stadtparlament vertreten sind: CDU (2014: 48,3 %, 15 Sitze), SPD (2014: 29,7 %, 9 Sitze), Grüne (2014: 11,3 %, 4 Sitze), Linke (2014: 4,7 %, 1 Sitz), SDA (Soziale und demokratische Alternative, 2014: 3,9 %, 1 Sitz) und die FDP (2014: 2,1 %, 1 Sitz).

LOKALSTIMME.DE berichtet aktuell über die Ergebnisse

Der Stadtrat hat 32 gewählte Mitglieder: Die Hälfte der Sitze geht an die Bewerber, die ihren Wahlbezirk direkt gewinnen; die andere Hälfte wird prozentual nach dem Ergebnis der Parteien vergeben.

Die Wahllokale schließen um 18 Uhr. Eine öffentliche Präsentation der Ergebnisse im Ratssaal gibt es dieses Mal, wegen der Corona-Auflagen, nicht. LOKALSTIMME.DE berichtet live und aktuell für seine Leser/innen aus dem Rathaus und blickt auch nach Dortmund, wie Altenas bisheriger Bürgermeister Andreas Holstein dort bei der OB-Wahl abschneidet.

Teile diesen Beitrag auf: