Der Wahlbezirk: Warten auf die Straßensanierung

Der zweite Dahler Wahlbezirk umfasst ungefähr den südöstlichen Teil des Dorfs inklusive Mondhahn und Villenberg; dieser Teil des Dorfs wartet noch auf die Instandsetzung der Hauptstraße bis zur Pleuger-Kreuzung: ein Abschnitt, der eine neue Fahrbahn dringend nötig hat. Im Wahlbezirk liegt auch das verbliebene Frei- und das Hallenbad der Stadt Altena. Die Windräder auf dem Kohlberg überragen auch diesen Teil des Dorfes. Auf dem Weg zur Abstimmung müssen die Wähler/innen sich um ein paar Meter umstellen: Der Wahlraum ist wegen der Corona-Auflagen in der Schützenhalle und nicht, wie bislang, im Feuerwehrgerätehaus.  (CMz)

Die Kandidaten:

Wir haben die Kandidaten gefragt: Warum treten Sie bei der Kommunalwahl an? Was möchten Sie für ihren Wahlbezirk erreichen und was ist Ihr Anliegen für die Stadt Altena insgesamt? Hier die Antworten:

Markus Höck, CDU, geb. 1980, Heizungsbaumeister

Markus Höck. Foto: CDU Altena

Ich bin in Dahle aufgewachsen und lebe gerne hier. Seit sechs Jahren darf ich den Wahlkreis im Rat der Stadt Altena vertreten. Ich engagiere mich politisch für meine Heimat, damit wir alle weiterhin gerne hier leben. Wir haben im Team und mit den Bürgerinnen und Bürgern in den letzten Jahren viel bewegen können – trotzdem bleibt weiterhin viel zu tun. Wir müssen unsere dörflichen Strukturen erhalten, die medizinische Nahversorgung gewährleisten und zügig daran arbeiten, die Straßen weiter zu sanieren. Die Unternehmen und Handwerksbetriebe in Altena sind unser Rückgrat. Wir müssen Bedingungen schaffen, damit die Firmen vor Ort bestehen bleiben und auch Fachkräfte gerne nach Altena ziehen. Ich möchte mich für Sie, unser Dorf und die Stadt Altena weiterhin einsetzen.

Paul Rump, SPD, geb. 1956, Speditionskaufmann

Paul Rump. Foto: SPD Altena

Das Interesse für die Politik wurde mir bereits in die Wiege gelegt. Schon mein Opa war vor und nach der NS-Zeit Bürgermeister in Dahle.
Die gegebene Infrastruktur in meinem Wahlbezirk 11, im schönen Ortsteil Dahle, zu erhalten und idealer Weise noch auszubauen, ist eines meiner Ziele in der nächsten Ratsperiode. Als Mitglied im Schützenverein Dahle und beim FC Altena 69 habe ich viele Kontakte zu den Anwohnern, und kenne daher ihre Ansichten und Wünsche für das „Dorf“.
Als langjähriges Mitglied im Rat der Stadt Altena sind mir die Strukturen in Rat und Verwaltung bestens bekannt. Hier möchte ich meine durch Ausbildung und Beruf erworbenen Fähigkeiten im kaufmännischen Bereich weiterhin einbringen.

Gregor Schmitz, Grüne, geb. 1959, Arzt

Dr. Gregor Schmitz. Foto: Grüne Altena

Als Arzt und Gesundheitsökonom ist mir eine ortsnahe, an die Gegebenheiten und Bedürfnisse angepasste und umsetzbare medizinische Versorgung besonders wichtig.
Darüber hinaus sehe ich die Stärkung Altenas als Wirtschaftsstandort als vorrangiges Ziel. Hier muss neben dem Erhalt der vorhandenen Industrie verstärkt Augenmerk auf den Dienstleistungssektor oder kreative Berufe gelegt werden. Der vorhandene Immobilienbestand bietet hier ideale Bedingungen, um z. B. Coworking Spaces zu etablieren.
Bei allen politischen Aktivitäten dürfen die Außenbezirke Altenas, die einen großen Teil unserer schönen Stadt ausmachen, nicht vergessen werden. In meinem Wahlbezirk gilt es, die vorhandene Infrastruktur zu erhalten und zu unterstützen. Zuallererst das Frei- und Hallenbad! Aber auch die Einzelhandelsunternehmen sind wichtig für das dörfliche Leben!

Monika Mlynar, Linke, geb. 1948, Rentnerin
Die Kandidatin hat auf unsere Fragen leider nicht geantwortet.

Wolfgang Knietsch, SDA, geb. 1964, Diplom-Informatiker
Der Kandidat hat auf unsere Fragen leider nicht geantwortet.

Jürgen Herzberg, FDP, geb. 1962, Vermessungstechniker

Klaus-Jürgen Herzberg. Foto: B. Diel

Für den Wahlbezirk 11 tritt Klaus Jürgen Herzberg für die FDP an. Der 57-Jährige wohnt in Dahle und arbeitet als Vermesser.
Dass die L 698 zwischen Pleuger und Dahle noch nicht repariert wird, ist nicht hinnehmbar. Hier handelt es sich um eine stark benutzte Strecke Richtung Innenstadt. Pendler, Zulieferer und der Firmenverkehr müssen über diesen, sagen wir mal, breiten Feldweg. Der Erhalt des Dahler Frei- und Hallenbad ist mir wichtig, damit Kinder das Schwimmen lernen und die Erwachsenen vom Alltag entspannen können.
Der Rückbau der Industrieruinen und des Plattenbaues auf dem Nettenscheid muss mit allen Mitteln forciert werden. Solche Ruinen locken abenteuerlustige Kinder und Jugendliche an. Wie waren wir denn selbst als Kinder? Hier besteht Gefahr.
Besonders für die Jugendlichen müssen wir das Vereinsleben mit vielen Mitteln fördern.

Das Straßenverzeichnis:

Wahlbezirk 110 – Wahllokal Schützenhalle Dahle, Mühlenstraße: Altenaer Straße 1 – 104; Alter Weg 1 – 18, 20 – 38; Am Beil 1 – 31; Bäckerssiepen 2 – 15; Birkenweg 2 – 26; Buchenweg 1, 3, 5 – 13, 15; Dahler Straße 13 – 40; Deifenholz 2 – 17; Eichenweg 2 – 14; Hauptstraße 1 – 27, 29; Im Nossenberg 1; Kämpenstraße neu: nur 15 – 29; Ludmecke 2 – 8; Mondhahnstraße 1 – 53; Mühlenberg 1 – 7, 10 – 31; Mühlenstraße 1 – 120; Rehecke 2, 4; Samenholz 2 – 12, 15, 17; Schulstraße 1 – 7, 10, 12 – 24; Sonnenstraße 2, 9 – 13, 15, 17 – 34; Villenberg 1, 2; Villenbergstraße 1 – 11 und neu: Wäldchen 4 – 5, 12 – 16

Hier finden Sie die weiteren Wahlbezirke.

Teile diesen Beitrag auf: