Altena. Für Schulferien herrscht an der Grundschule Breitenhagen derzeit reger Betrieb. Allerdings sind es nicht Schüler und Lehrer, die ackern, sondern Architekt und Bauarbeiter. Die Umbauarbeiten für den offenen Ganztagsbetrieb „biegen auf die Zielgerade ein“, erklärte Architekt Arnd Gansohr am Mittwoch (29. Juli) beim Ortstermin.

Die Stadt hatte Vertreterinnen der Arbeiterwohlfahrt (Awo), die künftig den offenen Ganztagsbetrieb durchführen, zur Besichtigung eingeladen; auch Sonja Reckschmidt, Vorsitzende des Schulausschusses, war dazugekommen.

„Schön hell, richtig toll“

Das Urteil aller fiel gleich aus, gleich positiv. Obwohl sich der Gebäudeteil noch im Rohbauzustand befindet, waren sich alle einig: Der Umbau vom ehemaligen Lehrschwimmbad inklusive Umkleideräumen zu Küche und Mensabereich, Hausaufgabenraum und kleinem Büro ist gelungen. „Schön hell, richtig toll“, urteilte etwa Nicole Neises-Weiler, Bereichsleiterin Kinder, Jugend und Familie beim Awo-Bezirk Hagen-Märkischer Kreis. Mit vielen Fenstern hat Architekt Arnd Gansohr aus dem Untergeschoss lichtdurchflutete Räume gemacht. „Und mit dem Anstrich kommt ja auch noch Farbe ins Spiel“, kündigte Stefan Kemper, als Abteilungsleiter im Rathaus zuständig für die Schulen, an.

Dicke Betonplatte über dem Becken

Das Lehrschwimmbecken ist verfüllt und mit einer „20 Zentimeter dicken Betonplatte“ abgedeckt, wie Architekt Gansohr beim Rundgang erläuterte. Und „der Estrich ist praktisch noch frisch aus der Maschine“. Für die Baustellenbesichtigung hatte der Boden indes schon genug Festigkeit erreicht. Aus der Decke hängen noch etliche Kabeln und Innentüren fehlen noch; „morgen kommen die Fliesen an die Wand“, so Gansohr. Auch an der Außenanlage – der offene Ganztagsbereich bekommt einen separaten Zugang auf der Rückseite des Schulgebäudes – wühlt sich noch ein Kleinbagger durch das Erdreich und modelliert die Fläche. „Es gibt eine leichte zeitliche Verzögerung“, erklärte Stefan Kemper; der Verzug sei durch aufwändigere Arbeiten an der Statik als gedacht und durch den Einbau einer Fußbodenheizung entstanden.

Start in anderen Räumen

Deshalb müsse der OGS-Betrieb auch zunächst „in anderen Räumen“ der Grundschule starten; Platz sei dafür ausreichend vorhanden, bestätigte Schulleiter Jörg Schlüter. Gegessen werde etwa übergangsweise in der Schulküche; außerdem stehen zwei Fachräume für die OGS zur Verfügung.

23 Anmeldungen für die Offene Ganztagsgrundschule am Breitenhagen liegen bisher vor, teilte Stefan Kemper mit; 25 Plätze sind vorhanden.

Spielte die Corona-Lage den Bauarbeiten in die Karten – „Im normalen Schulbetrieb hätten die Bauarbeiten in der Form nicht durchgeführt werden können“, waren sich Stefan Kemper und Jörg Schlüter mit Blick auf den Baulärm einig – , sind die Corona-Auflagen für die Eröffnung hinderlich: „Es wird leider keine große Eröffnungsfeier geben können“, bedauerte Stefan Kemper. Zumindest den Eltern der 23 Schüler/innen der OGS sollen die Räume aber, möglicherweise in zwei Gruppen aufgeteilt, vorgestellt werden.

Wie findet der Unterricht statt?

Wie der Schulstart Mitte August generell aussehen wird, sei noch völlig unklar, erklärte Schulleiter Jörg Schlüter auf Nachfrage von LOKALSTIMME. Schlüter: „Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes gilt bis zum 11. August“. Also bis unmittelbar vor Unterrichtswiederbeginn. Schwimmunterricht im Dahler Bad hält Schlüter derzeit „für nicht durchführbar“, schon alleine, weil die Schüler/innen bereits umkleidet dort ankommen und vom öffentlichen Badebetrieb getrennt werden müssten. Auch für den Religionsunterricht sieht der Pädagoge Schwierigkeiten: Dort würden die Lerngruppen aus mehreren Klassen eines Jahrgangs gebildet; diese Gruppenbildung sei aber höchstwahrscheinlich weiterhin durch die Schutzauflagen nicht erlaubt.

Fotos: Björn Braun

Lesen Sie auch:

Teile diesen Beitrag auf: