Altena-Evingsen. Über zwei neue Wagen im Fahrzeugpark freut sich die Altenaer Feuerwehr. Am Samstag (7. März) erfolgte die Übergabe der Fahrzeugschlüssel und damit die offizielle Übergabe der beiden Einsatzleitwagen (ELW) an die Löschzüge I und II der Freiwilligen Feuerwehr.

250.000 Euro hat die Stadt in die beiden Einsatzleitwagen investiert. „Die bringen uns einen großen Schritt weiter“, urteilte Stadtbrandinspektor Alexander Grass über die beiden Fahrzeuge, „die die Kommunikation an der Einsatzstelle“ verbessern helfen. Grass dankte „Rat und Verwaltung der Stadt Altena“ für die Unterstützung. Die Feuerwehr brauche „verlässliches und gutes Gerät“ in den Einsätzen, sagte Bürgermeister Andreas Hollstein bei der Übergabe der Fahrzeugpapiere und -schlüssel an Grass. Der Stadtbrandinspektor gab die Schlüssel gleich weiter an die Zugführer und ihre Stellvertreter: Benjamin Stoßberg und Björn Karnbach für den Löschzug II (Dahle, Evingsen) und Michael Wefer und Jens Koch für den Löschzug I (Freiheit/Nette, Mühlendorf, Knerling). Dort werden die Neuwagen auch stationiert: am Feuerwehrgerätehaus in Evingsen und an der Feuer- und Rettungswache in der Nette.

Laptop, Drucker, Faxgerät, Telefon an Bord

Bei den beiden Fahrzeugen handelt sich praktisch um Einsatzleitzentralen auf vier Rädern: „Zur Ausstattung gehören Laptop, Drucker und Faxgerät sowie Mobiltelefon“, erklärte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Stefan Brockhaus gegenüber LOKALSTIMME.DE. An einem Karten- und Konferenztisch sind Lagebesprechungen möglich und können Karten und Pläne ausgedruckt und das Einsatzvorgehen festgelegt werden. „Damit verfügt jetzt jeder der drei Löschzüge über einen eigenen Einsatzleitwagen“, so Brockhaus.

Darüber hinaus gibt es auch feuerwehrtechnische Ausrüstung in den Fahrzeugen: je zwei Atemschutzgeräte, einen Stromerzeuger, ein Explosionsmessgerät und im ELW für den Löschzug I zusätzlich eine Wärmebildkamera. In Evingsen ersetzt der ELW ein altes Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) und an der Feuerwache das bisherige Fahrzeug der Schnellen-Einsatz-Gruppe (SEG), die künftig mit dem neuen ELW ausrückt.

Stern aus Stuttgart auf der Motorhaube

Den Aufbau hat eine Fachfirma aus Bayern besorgt; die Fahrgestelle kommen aus einer Stuttgarter Autoschmiede und tragen einen Stern auf der Motorhaube. Die Daten dazu: 3,5 Tonnen Gesamtgewicht, die von einem 163 PS-Diesel-Motor auf Tempo gebracht werden, dazu ein Sieben-Gang-Automatikgetriebe mit zuschaltbarem Allradantrieb.

Die Ausschreibung war europaweit erfolgt; die Aufträge für beide Wagen sind im Dezember 2018 erteilt worden, erinnerte der Schirrmeister der Feuerwache, Stefan Zlobinski.

Zur offiziellen Übergabe auf dem Schützenplatz in Evingsen waren einige Vertreter aus dem Stadtrat gekommen, darunter auch die beiden Ortsvorsteher von Dahle und Evingsen, Helmar Roder (CDU) und Thomas Schmitz (Evingsen).

Teile diesen Beitrag auf: