Altena. Aktuell kommt es zu einer großflächigen Störung der Gasversorgung in mehren Ortsteilen von Altena. Die Stadtwerke Altena sind bereits im Einsatz und haben die Fehlerquelle gefunden.

+++20.00 Uhr+++

„Jetzt ging es doch schneller und leichter als erwartet“, so Ralf Berlet von den Stadtwerken Altena. Der Pragpaul wird auch wieder mit Gas versorgt und die Monteure sind auch in diesem Stadtteil unterwegs und werden noch bis 21 Uhr die Heizungen in den Häusern zurücksetzten. Allerdings ist davon auszugehen das sie nicht alle Haushalte bis zu dieser Uhrzeit aufsuchen können. Dort geht es dann morgen weiter.

Stadtwerke Altena Geschäftsführer Hendrik Voß ist im Gespräch mit LOKALSTIMME.DE stolz auf sein Team wie es diese ungewöhnliche Störung, bei dem viel Pech im Spiel gewesen ist, gemeistert hat. „Hier hat heute jeder mit angepackt. Ich bedanke mich bei meinem Team!“

+++19.15 Uhr+++

Knerling bekommt wieder Gas – Pragpaul erst am Mittwoch

Es ist ein surreales Bild beim Blick in die Baugrube an der Zufahrt zum Knerling. An der gelben Gasleitung wurde ein „Wasserhahn“ installiert. Daraus strömt das eingetretene Wasser der Gasleitung in die Baugrube. Daneben eine Wasserpumpe, diese pumpt das ausströmende Wasser aus der Baugrube. Noch immer arbeiten die Stadtwerke Altena mit Hochdruck an der Behebung der Störung. Um kurz vor sieben Uhr heute Morgen meldeten sich die ersten Kunden bei dem Energieversorger, dass die Heizungen eine Störung der Gaszufuhr anzeigten. Zwölf Stunden später kann der Ortsteil Knerling wieder mit Gas versorgt werden, so das die Monteure die Störungen an den Heizungsanlagen zurücksetzen können. Die Hausbewohner sollen aber nicht selbstständig die Heizungen zurücksetzten, sondern auf die Monteure warten. Die umliegenden Sanitärbetriebe werden dafür bis spät in den Abend unterwegs sein. „Wir werden bis ca. 21 Uhr die Monteure losschicken können“, so Betriebsleiter Ralf Berlet gegenüber LOKALSTIMME.DE.

Schlechte Nachrichten gibt es allerdings für den Ortsteil Pragpaul. Dort wird das Gas erst morgen im Laufe des Tages wieder funktionieren, denn dafür muss erst das Wasser an einer anderen Stelle aus der Gasleitung geholt werden. Ob der Ortsteil Brachtenbeck heute noch Gas bekommt, ist zur Zeit noch unklar. Die Stadtwerke bitten um Verständnis.

+++15.05 Uhr+++

Die Stadtwerke Altena teilen folgendes mit:
Auf Grund eines Wasserrohrbruches in den frühen Morgenstunden ist durch verschiedene Faktoren Wasser in das Gasnetz der Stadtwerke Altena eingedrungen und hat sich am Tiefpunkt, Hagener Straße zwischen Einmündung „Am Halse“ und Einmündung „Am Knerling“, angesammelt. Dadurch wurde die Gaszufuhr zu den genannten Stadtteilen unterbrochen.

Die Stadtwerke Altena arbeiten mit Hochdruck an der Wiederherstellung der Gasversorgung.

Wir möchten alle Anlieger bitten, bei Störungen ihrer Gas- bzw. Heizungsanlage, keine selbstständigen Entstörversuche zu unternehmen, sondern die Hotline der Stadtwerke Altena unter 0800/9184001 zu kontaktieren. Wir werden jedem Anrufer einen Monteur zur Fehlerbehebung schicken, der die Anlage ordnungsgemäß in Betrieb nehmen kann. Diese Arbeiten sind für unsere Anschlussnehmer kostenfrei.

Es ist eine große Anzahl von Anschlussnehmern von der Störung betroffen. Wir möchten Sie daher um Verständnis bitten, dass es uns vermutlich nicht möglich sein wird, trotz Unterstützung unserer hiesigen Installationsunternehmen, alle Störmeldungen am heutigen Tage abzuarbeiten.

Freundliche Grüße
Ihre Stadtwerke Altena GmbH

+++12.25 Uhr+++

Es ist mehr Wasser in die Gasleitung gelaufen, als bisher angenommen. Dadurch ist die Gasversorgung in den Ortsteilen Brachtenbeck, Knerling und Pragpaul weiterhin gesperrt. „Wir haben das Loch in der Gasleitung vergrößert, damit das Wasser schneller ablaufen kann“, so Stadtwerke Altena Betriebsleiter Ralf Berlet gegenüber LOKALSTIMME.DE. Die Straße Am Halse ist weiterhin von der Hagener Straße aus gesperrt. Anwohner können weiterhin über die Bahnhofstraße in die Straße Am Halse einfahren. Dort wurde die Einbahnstraßenregelung vorübergehend aufgehoben.

Ein ungewöhnliches Bild. Wasser fließt aus der Gasleitung in Altena.

+++10.20 Uhr+++

Die Ursache für die Störung ist gefunden. Ein Wasserrohrbruch an einem Hausanschluss „Am Halse“ hat die danebenliegende Gasleitung regelrecht eingedrückt und somit für ein Leck in der Gasleitung gesorgt. „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagte Stadtwerke Altena Betriebsleiter Ralf Berlet gegenüber LOKALSTIMME.DE, auch für einen Kollegen, der seit mehr als 30 Jahren dabei ist, ist dieser ungewöhnliche Ausfall der Gasversorgung etwas Neues.

Das Wasser ist anschließend in die Gasleitung eingedrungen und sorgte somit für den Ausfall der Gasversorgung in dem Bereich Knerling, Brachtenbeck und Pragpaul. Die Stadtwerke haben an der tiefsten Stelle, zwischen dem Brachtenbecker Weg und Am Knerling, die Gasleitung freigelegt, um dort das Wasser wieder aus der Gasleitung entweichen zu lassen. Danach soll wieder Druck auf die Leitung gegeben werden. Die Stadtwerke rechnen damit, das die ersten Häuser am Mittag wieder mit Gas versorgt werden. „Danach müssen wir die gemeldeten Störungen beseitigen, das wird wahrscheinlich den ganzen Tag dauern“, so Berlet.

Durch die Sperrung der Straße Am Halse, war die einzige Zufahrt zum Ortsteil Tiergarten blockiert. Das Ordnungsamt der Stadt Altena hob für die Dauer der Sperrung die Einbahnstraßenregelung für das Teilstück Am Halse in Richtung Bahnhofstraße auf, so das die Anwohner trotzdem zu ihren Häusern fahren konnten.

+++9.00 Uhr+++

„Störung“ zeigten am Dienstagmorgen viele Heizungen in den Wohngebieten Brachtenbeck, Knerling und Pragpaul an. Die Stadtwerke machten sich sofort auf dem Weg um die Ursache der Störung zu finden und den Fehler zu beheben. Die Straße „Am Halse“ ist auf Höhe Hagener Straße zur Zeit vollgesperrt, weil dort an der Gasleitung gearbeitet wird.

Auch die Altenaer Baugesellschaft weißt Ihre Mieter über Facebook auf die Störung hin.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

Teile diesen Beitrag auf: